Jolanda Spiess-Hegglin outet sich auf Facebook als Befürworterin bürgerlicher Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen. (Bild: Loredana Bevilacqua)
Politik Wahlen

Jolanda Spiess-Hegglin outet sich auf Facebook als Befürworterin bürgerlicher Kandidaten für die bevorstehenden Wahlen. (Bild: Loredana Bevilacqua)

Jolanda Spiess-Hegglin wählt neuerdings die CVP

4min Lesezeit

Als sie politisierte, war die Zugerin Jolanda Spiess-Hegglin eine leidenschaftliche Kämpferin für die Linken: zuerst für die Alternative – die Grünen, später für die Piratenpartei im Kantonsrat. Nun der nächste Seitenwechsel: In einem Facebook-Post bricht sie eine Lanze für die CVP.

Wolfgang Holz

Die Wahlen nahen. Da gibt auch Jolanda Spiess-Hegglin ihre Stimme ab. Doch sie ist nicht bereit, ihre Stimme ehemaligen Parteigefährtinnen zu schenken. Was offensichtlich immer noch mit den bekannten Vorfällen an der Landammannfeier vor vier Jahren und den darauf folgenden Auseinandersetzungen in der Öffentlichkeit zu tun hat.

«Diese Wahlen sind, aufgrund dessen, was in den letzten vier Jahren passierte, ein schwieriges Thema für mich. Ich selbst bin froh, nicht mehr in diesem Zirkus gefangen zu sein, möchte mich aber doch, so gut es geht, an diesen Wahlen als Stimmbürgerin beteiligen», schreibt Spiess-Hegglin auf ihrer Facebook-Seite.

«Eine Sicht, welche von Verletzungen und vielen Enttäuschungen geprägt ist.»

Jolanda Spiess-Hegglin, ehemalige Kantonsrätin

Herausgekommen ist bei ihrer Wahlempfehlung eine Aufzählung von Personen, die sie wählen beziehungsweise nicht wählen würde.

«Eine Sicht, welche von Verletzungen und vielen Enttäuschungen geprägt ist. Auch von Bemühungen um Aussprachen und Frieden meinerseits, was zu oft in den Wind geschlagen wurde, weil sie dann auch noch zu stolz waren. Mir liegt fern, hier mit einem Rundumschlag fleissigen Menschen, welche auch Gutes geleistet haben, die Wahl zu vermiesen. Es ist meine persönliche Sicht aus einer Perspektive, welche sonst wohl noch nie da gewesen ist», schreibt die 38-Jährige auf Facebook weiter.

«Ich empfehle ihn für den Zuger Stadtrat.»

Jolanda Spiess-Hegglin zu Rupan Sivaganesan, SP-Stadtratskandidat

Was bei ihrer persönlich gefärbten Sicht vor allem überrascht – oder eben auch nicht –, dass sie ehemaligen Parteikollegen quasi eine Abfuhr erteilt.

Grund: Man habe Ende Dezember 2014 im Zusammenhang «mit den ungeklärten Vorfällen bei der Landammannfeier», wie Jolanda Spiess sagt, ihren Rücktritt gefordert. Zu einem Zeitpunkt, «als noch überhaupt niemand wusste, was überhaupt passiert war. Ich schade dem Ruf der Partei, es sei ihnen zu mühsam, dass sie immer auf mich angesprochen würden».

Nur Rupan Sivaganesan sei ihr gegenüber unvoreingenommen gewesen: «Ich empfehle ihn für den Zuger Stadtrat. Ebenso André Wicki. Er ist einfach in der falschen Partei, aber er ist korrekt.»

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik