Chauffeure nutzen den Parkplatz, um ihre Cars zu putzen und zu entleeren. (Bild: jwy)
Politik Verkehr

Chauffeure nutzen den Parkplatz, um ihre Cars zu putzen und zu entleeren. (Bild: jwy)

So will der Luzerner Stadtrat Carchauffeure disziplinieren

6min Lesezeit

Die Cars im Wohngebiet Brüelmoos beim Lido sind ein heisses Eisen. Die Stadt Luzern musste viel Kritik einstecken, als sie bei der Umgestaltung im letzten Sommer zwei neue Parkplätze errichtete. Der Stadtrat spricht nun von einem Fehler und kündigt neue Massnahmen an.

«Dies stellt aus heutiger Sicht einen Fehler dar, den der Stadtrat bedauert.» So viel behördliche Selbstkritik ist selten. Aber wahrscheinlich sind beim politisch derzeit sehr aufgeladenen Thema Carparkierung ein paar beschwichtigende Worte nicht falsch.

Es geht um die Carparkplätze Brüelmoos, angrenzend an ein Wohngebiet in der Nähe des Lidos. Seit der Stadtrat die dortigen 12 Carparkplätze um 20 aufstocken wollte, ist das Quartier in Aufruhr. Die Angst vor Monstercars ging um, das Parlament strich die Aufstockung im Wohnquartier schliesslich wieder (zentralplus berichtete).

Doch dann dies: Im Sommer des letzten Jahres hat die Stadt trotzdem klammheimlich zwei neue Carparkplätze im Brüelmoos aufgemalt (zentralplus berichtete). Der Quartierverein fühlte sich überrumpelt und die FDP reichte eine Interpellation ein.

Keine versteckte Absicht

Nun liegt die Erklärung des Stadtrats vor – inklusive der Worte des Bedauerns. Die zwei zusätzlichen Parkplätze für Cars haben damit zu tun, dass die Stadt die Parkfelder für Autos und solche für Reisebusse klarer voneinander trennen wollte. Trennen musste, denn der weitaus grössere Teil des Areals ist für Autos reserviert. Doch das kümmerte viele Chauffeure von Reisebussen nicht: Sie steuerten immer öfters das Brüelmoos an und besetzten Parkfelder für Personenwagen. Bis zu 40 Reisecars parkieren an Spitzentagen auf dem Parkplatz Brüelmoos, zugelassen wären 12.

Mit baulichen Massnahmen hat die Stadt die Parkplätze für Cars und Autos besser getrennt.
Mit baulichen Massnahmen hat die Stadt die Parkplätze für Cars und Autos besser getrennt. (Bild: jwy)

Die Lösung: Der kleinere östliche Teil des Parkplatzes ist für Reisecars reserviert. Der restliche grössere Teil, der an die Wohnungen und den Campingplatz Lido grenzt, steht nur noch Autos zur Verfügung. Für Reisecars hat die Stadt dort ein Fahrverbot verhängt. Betonblöcke hindern die Cars zudem an der Durchfahrt.

Mit dieser klaren Trennung hat die Stadt zwölf Autoparkplätze aufgehoben und durch einen Carparkplatz und einen für Kleinbusse ersetzt. «Ziel dieser Markierung war eine eindeutige Zuteilung der Flächen und keineswegs eine (versteckte) Absicht zum Ausbau des Angebots an Parkfeldern für Reisecars auf dem Parkplatz Brüelmoos», schreibt die Stadt.

Ziele noch nicht erreicht

Der Fehler, den der Stadtrat bedauert: dass man die Anwohner und den Quartierverein nicht informiert hat. Die Stadt verzichtete auf eine Information, weil sie die widerrechtliche Parkierung durch Cars möglichst rasch entschärfen wollte – hat aber wohl die aufgeladene Stimmung im Quartier unterschätzt.

Zudem hätte sich die Stadt den Ärger sparen können, denn die Massnahmen funktionieren mehr schlecht als recht, wie der Stadtrat eingesteht: «Das Ziel konnte nur bedingt erreicht werden.»

Die Stadt wird die Durchfahrt darum weiter einengen, weil sich viele Cars nicht an die Vorgaben halten. Zudem wird die Stadt den zusätzlichen Parkplatz für Kleinbusse wieder entfernen, damit Cars besser wenden können und «aus Gründen der Verkehrssicherheit». Der eine zusätzliche Carparkplatz bleibt hingegen stehen, somit gibt’s im Brüelmoos künftig 13 Carparkplätze.

Bei einem Augenschein am Montagnachmittag waren tatsächlich fast alle Carparkplätze besetzt, Chauffeure nutzten die Zeit, um ihre Gefährte zu reinigen. Die meisten Cars hielten sich an die Regeln, einer hat jedoch mit laufendem Motor parkiert.

Neue Regeln für Chauffeure

Nun gibt’s – um die Carchauffeure zu disziplinieren – im Hinblick auf die Tourismussaison 2018 eine neue «Hausordnung»: Auf einer Tafel werden ab Mai in verschiedenen Sprachen die Regeln mitgeteilt. Etwa, dass es verboten ist, den Motor des stehenden Cars laufen zu lassen, wie das einige Chauffeure offenbar immer noch tun. Mit den beiden Massnahmen – weitere Verengung und Hausregeln – soll auf dem Parkplatz Brüelmoos die Überbelegung von Autoparkplätzen durch Cars «definitiv verunmöglicht werden».

«Wir sind parat, wenn sich die Situation wieder verschlechtern sollte.»

Josef Galetti, Quartierverein

Es soll also alles besser werden: Das Tiefbauamt der Stadt stehe seit letztem Sommer mit dem Quartierverein in Kontakt. Über die neuen angestrebten Massnahmen sei der Quartierverein informiert, so die Stadt. Und verspricht auch: «Der Stadtrat plant, keine weiteren Carparkplätze im Bereich Brüelmoos zu erstellen.»

Quartierverein akzeptiert Kompromiss

Josef Galetti, Präsident des Quartiervereins Seeburg, Würzenbach, Büttenen, sagt auf Anfrage, dass das Einvernehmen zwischen Tiefbauamt und Quartierverein heute gut sei. Die Enttäuschung von letztem Sommer ist für ihn gegessen. Denn optisch würden die Elemente durchaus Sinn machen, gibt er zu. Dass es zwei respektive bald noch einen Carparkplatz mehr habe, sei akzeptabel, «wir müssen mit Kompromissen leben».

Galetti begrüsst die weiteren angekündigten Massnahmen, die Bewährungsprobe komme dann im Sommer. «Auch dass der Quartierpolizist vereinzelt fehlbare Chauffeur büsst, hat eine abschreckende Wirkung», ist sich Galetti sicher, da würde er sich noch mehr Unterstützung erhoffen.

Die Stadt schreibt dazu: Die Luzerner Polizei habe zwar vermehrt Klagen von Anwohnern registriert, konnte das missbräuchliche Parkieren aufgrund der beschränkten Ressourcen und Präsenzzeiten aber nicht entscheidend eindämmen.

Galetti beobachtet die Situation und sagt: «Wir sind parat, wenn sich die Situation wieder verschlechtern sollte.» Dass der Quartierverein durchaus den Protest beherrscht, bewies er im März 2017 mit einem offenen Brief und einer öffentlichkeitswirksamen Versammlung (zentralplus berichtete).

Der Carparkpatz Brüelmoos gleich beim Lidocamping.
Der Carparkplatz Brüelmoos gleich beim Lidocamping. (Bild: jwy)

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik