Kampf ums Präsidium: Der «Jungspund» Fabian Reinhard wird gegen den «Erfahrenen» René Peter antreten. (Bild: fotalia.com/Bildmontage zentral+)
Politik Stadt

Kampf ums Präsidium: Der «Jungspund» Fabian Reinhard wird gegen den «Erfahrenen» René Peter antreten. (Bild: fotalia.com/Bildmontage zentral+)

FDP-Präsidium – zwei Köpfe zur Auswahl

2min Lesezeit 1 Kommentare

Nun ist es von ganz oben abgesegnet: Um das städtische FDP-Präsidium wird es definitiv einen Zweikampf geben. Dabei geht es einerseits um Jung gegen Alt, aber auch um den abtretenden Präsidenten Daniel Wettstein. Dieser hätte lieber nur einen Kandidaten gestellt.

Da schaute der abtretende FDP-Präsident Daniel Wettstein in die Röhre. Obwohl er nur einen Kandidaten zur Auswahl wollte, hat der Vorstand der Partei am Dienstagabend nach intensiver Diskussion entschieden, für dessen Nachfolge auf ein Zweierticket zu setzen. «Wir haben mit den Kandidaten ausführlich gesprochen. Vorausgesetzt, beide bleiben dabei, werden an der Parteiversammlung zwei Anwärter zur Verfügung stehen», bestätigt Wettstein auf Anfrage.

Nachfolge wird zum Generationenkonflikt

Die Ausgangslage ist interessant. Zur Diskussion stehen auf der einen Seite der «junge, ehrgeizige» Kandidat Fabian Reinhard (33) und auf der anderen der «alte, erfahrene» René Peter (60) (zentral+berichtete). Reinhard ist seit vier Jahren in der FDP-Geschäftsleitung. Bei den letzten Kantonsratswahlen war er zudem Wahlkampfleiter der Stadt. Beruflich führt er seit fast zehn Jahren gemeinsam mit seinem Bruder ein Unternehmen für Webapplikationen.

René Peter ist quasi ein FDP-Silberrücken. Er ist seit 2012 FDP-Grossstadtrat, stellvertretender Fraktionschef, Mitglied der Geschäftsprüfungskommission und Vize-Präsident. Beruflich arbeitet er seit 25 Jahren als Finanzchef bei den Verkehrsbetrieben der Stadt Luzern (VBL). 

Zögling oder Zunftbruder?

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass sich Noch-Präsident Daniel Wettstein eigentlich nur einen Kandidaten gewünscht hätte – namlich Fabian Reinhard. Wettstein machte offenbar dem Jungen das Amt schon schmackhaft, und die beiden stehen sich politisch sehr nahe. Beide sind am rechten Rand der FDP anzusiedeln. Aber Wettstein war auch der Zunftgötti von René Peter bei der Luzerner Zunft zu Safran. Wettstein steht also im Clinch zwischen einem alten Zunftfreund und einem Jungspund, dem er bereits Hoffnungen auf das Amt gemacht hat.

Ein Grossteil der FDP-Fraktion steht hinter dem erfahrenen Peter und hat ihn als Präsidenten vorgeschlagen. Reinhard sei noch zu unerfahren. Der «Alte» habe immerhin schon bald drei Jahre Parlaments- und eine lange Berufserfahrung.

Es sei im Moment noch zu früh, um die Favoritenrolle den Kandidaten zuzuschreiben, sagt Noch-Präsident Wettstein diplomatisch. «Wir haben keinen Streit deswegen, sondern das Glück und die Herausforderung, zwei Kandidaten zu haben.» Entscheiden werden die Parteimitglieder an der Versammlung im August. Bis dahin müssen sich beide Kandidaten nochmals bereit erklären.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik