Ohne Sprachkenntnisse ist die Verständigung schwierig. Aber sind sie auch zwingend für eine Einbürgerung? (Bild: Robert Kneschke)
Politik Wahlen

Ohne Sprachkenntnisse ist die Verständigung schwierig. Aber sind sie auch zwingend für eine Einbürgerung? (Bild: Robert Kneschke)

4min Lesezeit

Selbst linke Parteien sind für einen Sprachnachweis bei der Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern. Dies zeigt die Umfrage des politisch unabhängigen Vereins Vimentis. Wie ticken die Kandidatinnen und Kandidaten für den Luzerner Kantonsrat?

Noch in guter Erinnerung ist das Beispiel des ehemaligen ETH-Professor Irving John Dunn aus Einsiedeln, der mit Schlagzeilen um seine Einbürgerung schweizweit bekannt wurde. Der US-Bürger lebt seit gut 40 Jahren in Einsiedeln. Trotzdem scheiterte seine Einbürgerung im letzten Herbst. Den roten Pass erhielt Dunn nicht, weil er schlecht integriert sei und unter anderem nicht gut Deutsch spreche, so die Einbürgerungsbehörde von Einsiedeln.

Beleidigt hat sich der 76-Jährige danach entschieden, kein neues Gesuch mehr zu stellen. Selbst der deutsche «Spiegel» berichtete, warum der Amerikaner Irving Dunn nach 44 Jahren in der Schweiz beim Einbürgerungstest durchfiel. Die misslungene Einbürgerung ist ein Fall, der zeigt, wie wichtig Deutschkenntnisse für den Verlauf der Integration von Ausländern sind. Lokale Sprachkenntnisse sind die nötige Bedingung, um überhaupt über lokale Begebenheiten Bescheid zu wissen.

Bürgerliche Parteien klar dafür

Das sehen die Luzerner Kantonsratskandidatinnen und -kandidaten ebenso, mit Ausnahme der Grünen. Über alle Parteien hinweg befürworten die Kandidierenden für das Luzerner Parlament, dass bei Einbürgerung zwingend ein Nachweis über die lokalen Sprachkenntnisse ausgewiesen werden muss. Das zeigt die Umfrage des politisch unabhängigen Vereins Vimentis (siehe Box). 

Bei der SVP sowie bei der BDP sind alle Kandidierenden sehr deutlich dafür. Die Zustimmung zu dieser Frage liegt bei den Parteien bei 100 Prozent. «Für uns ist die Sprache ein extrem wichtiges Element bei der Einbürgerung», sagt SVP-Präsident Franz Grüter dazu. 

 

Zustimmung: «Bei der Einbürgerung im Kanton Luzern muss zwingend ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der Deutschen Sprache abgelegt werden.»
Zustimmung: «Bei der Einbürgerung im Kanton Luzern muss zwingend ein Nachweis ausreichender Sprachkenntnisse der Deutschen Sprache abgelegt werden.» (Bild: VImentis)

 

Auch die Luzerner FDP und die CVP sind der Meinung, dass Sprachkenntnisse zwingende Voraussetzung für eine Einbürgerung sind. Bei der FDP stimmten 96 Prozent der Kandidatinnen und Kandidaten dafür, bei der CVP sind es 89 Prozent.

Grüne: Es gibt noch andere Faktoren

Wie wählen?

zentral+ bietet Ihnen zur Unterstützung der persönlichen Wahlentscheidung eine unabhängige Online-Wahlhilfe an. Das Tool wird vom politisch unabhängigen Verein Vimentis zur Verfügung gestellt und ist in unserem Spezial-Dossier zu den Luzerner Wahlen abrufbar. 

Anhand eines Fragebogens wird Ihr politisches Profil mit den Kandidaten Ihres Wahlkreises verglichen. Innerhalb von rund 10 Minuten können die am besten passenden Listen sowie einzelne Kandidierende angezeigt werden.

Die Grünliberale Partei (GLP) zeigt sich in dieser Frage ähnlich gespalten wie die SP. 58 Prozent der Kandidierenden der GLP und 56 Prozent der SP sind dafür. Laura Kopp, Präsidentin der Grünliberalen Partei, sagt, ihre Partei habe diese Frage intern noch nicht im Detail diskutiert. Der Fokus sei aber ein wenig eng: «In einem mehrsprachigen Land nur auf Deutschkenntnisse abzustellen, ist eine sehr einfache Sicht. Deutschkenntnisse alleine sind noch kein Indiz für eine gute Integration», meint Kopp dazu. Und Daniel Gähwiler, Vize-Präsident der SP, sagt: «Wir sehen Deutschkenntnisse als Pflicht. Gleichzeitig muss aber ein staatlich organisiertes Angebot dafür bestehen.»

Die Grüne Partei befürwortet die Frage nicht. Nur 41 Prozent der Luzerner Kantonsratskandidierenden sind für zwingende Deutschkenntnisse. Für Katharina Meile, Co-Präsidentin der Grünen, greift die Frage zu kurz: «Die Sprache alleine zeigt noch nicht, wie integriert jemand ist. Sicher ist sie ein wichtiges Medium, damit man überhaupt in Kontakt treten kann. Man kann aber auch in einem Verein mitwirken, ohne die Sprache perfekt zu beherrschen.»

Die Analyse wurde aufgrund der Kandidierenden vorgenommen, welche sich bisher an der Vimentis Wahlhilfe beteiligten. Die Kandidatenbeteiligung der erwähnten Parteien an der Vimentis Wahlhilfe beträgt bei den Luzerner Kantonsratswahlen zwischen 57 und 82 Prozent.


Braucht es zwingend einen Sprachnachweis für die Einbürgerung? Ihre Meinung interessiert uns! Als Community-Mitglied können Sie diese mit der Kommentar-Funktion mitteilen.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik