Über den Bahnanschluss können die zur Entsorgung oder Wiederverwertung bestimmten Materialien umweltverträglich abtransportiert werden. (Bild: anm)
Politik Wohnen

Über den Bahnanschluss können die zur Entsorgung oder Wiederverwertung bestimmten Materialien umweltverträglich abtransportiert werden. (Bild: anm)

«Wir wissen nicht so genau, was zwischen Stadt und SBB vorgeht»

6min Lesezeit

Was passiert mit dem Güterbahnhof-Areal in der Stadt Zug? Der Ökihof muss dort bleiben, fordert SVP-Gemeinderat Willi Vollenweider. Zudem soll die Stadt verhindern, dass die SBB auf dem Gelände Luxuswohnungen baut. Das findet auch die Linke und damit scheint in der Stadt Zug für einmal die Sachpolitik vor der Parteipolitik zu stehen. Anfang April wird das Parlament dem Vorstoss wohl zustimmen und damit dem Zuger Stadtrat einen Denkzettel verpassen. 

Für einmal kommen sich in der Stadt Zug die Erzfeinde von links und rechts verdächtig nah. Grund dafür ist eine Motion des SVP-Gemeinderats Willi Vollenweider. Darin fordert er die Stadt auf, den Ökihof auf dem Güterbahnhof-Areal zu retten und damit die Immobilien-Spekulation der SBB zu verhindern.

Der Ökihof der Stadt Zug liegt seit 1999 auf dem Areal des Güterbahnhofs. Die Stadt mietet das Gelände von der SBB. Der Mietvertrag läuft aber per Ende 2015 aus und der Ökihof soll bald an einen neuen Standort kommen. Genau das soll nun aber verhindert werden.

Unter anderem. Denn es zeigt sich, dass es eigentlich um mehr geht als den Ökihof. Im Fokus stehen städtebauliche Entwicklungen in der Stadt Zug, die in der Bevölkerung immer mehr für Unmut sorgen. Ziemlich sicher wird deshalb das Parlament dem Stadtrat Anfang April einen Denkzettel verpassen.

Der Vorstoss findet Zuspruch

Dann kommt die Vorlage in den Grossen Gemeinderat (GGR). Es ist absehbar, dass sich neben der SVP auch SP, Alternative-Die Grünen und weitere Parteien für den Vorstoss aussprechen werden. Urs Bertschi, Fraktionschef der SP, sagt: «Bei diesem Thema haben wir nun tatsächlich eine gewisse Kongruenz mit der SVP.»

Auch die Alternative-Die Grünen zieht mit. «Wir haben den Vorstoss mit Interesse gelesen und sind der Meinung, dass der GGR diesen an den Stadtrat überweisen soll», sagt Jolanda Spiess-Hegglin.

Keine Zweckentfremdung des Areals

Für die Rettung des Ökihofs führt Vollenweider nicht weniger als 13 Gründe auf. Zum Beispiel müsse der Ökihof im Stadt-Zentrum verbleiben und das Land dürfe nicht «zweckentfremdet mit Wohn- und Gewerbebauten überbaut werden». Zudem sei der südliche Teil des Areals der einzige geeignete Standort, um das Aushub-Material beim möglichen Bau eines Stadttunnels umweltverträglich abzutransportieren.

Vor allem aber soll die SBB dort keine Luxuswohnungen bauen dürfen. Diese befinden sich bereits in Gesprächen mit der Stadt Zug, wie SBB-Mediensprecher Reto Schärli auf Anfrage von zentral+ bestätigt: «Wir sind im intensiven Austausch mit der Stadt Zug betreffend den zukünftigen Entwicklungen und Bedürfnissen auf dem Areal Ökihof.»

Das halbe Tauschgeschäft

Als strategische Landreserven und für einen neuen Ökihof wollte die Stadt Zug im Norden der Stadt auf dem Gebiet Göbli Land erwerben. Dies sollte in einem Tauschgeschäft mit der Korporation Zug und den Wasserwerken (WWZ) erfolgen. Der GGR hat aber nur dem Tausch mit der Korporation zugestimmt. Dasjenige mit der WWZ wurde abgelehnt. Im Göbli steht deshalb nicht genügend Land für einen neuen Ökihof zur Verfügung. Grund für die Absage an das Geschäft mit der WWZ war hauptsächlich, dass die Stadt dafür ein Mehrfamilienhaus an der Chamerstrasse mit preisgünstigen Wohnungen hätte hergeben müssen.

Weil bislang noch keine definitive Ergebnisse vorlägen, seien derzeit keine weiteren Aussagen zur Zukunft des Areals möglich, so Schärli. Das bestätigt der Zuger Bauchef André Wicki: «Die SBB muss ihren Zeitplan von ihrem Verwaltungsrat absegnen lassen. Sie haben mitteilen lassen, dass frühestens im Sommer Details bekannt gegeben werden können.»

«Da wird ganz klar Immobilienspekulation betrieben»

Vollenweider geht davon aus, dass es teure Objekte geben wird: «Wir haben das Verhalten der SBB in Zürich im Fall Europaallee beobachtet. Dort kam es sogar zu Versteigerungen von Eigentumswohnungen. Da wird ganz klar Immobilienspekulation betrieben.» 

Über die Versteigerungen bei der Europaallee berichteten die Medien vor ungefähr einem Jahr. «Dass nun ausgerechnet die SBB mit dem Bund als Eigner und Alleinaktionär kräftig weiter an der Preisspirale drehen, erstaunt», schrieb der «Tages Anzeiger». Ein Sprecher der SBB sagte darauf: «Es liegt nicht im Interesse der Öffentlichkeit, dass die SBB Wohnungen unter dem Marktpreis verkaufen und ein Käufer diese nach kurzer Zeit mit Gewinn weiterverkauft.»

Zum Vorwurf im Fall Zug sagt der Mediensprecher Schärli heute: «Die SBB hat vom Bund den Auftrag erhalten, mit ihren Immobilien einen angemessenen Gewinn zu erwirtschaften. Mit welcher Nutzung die SBB dies beim Güterbahnhof in Zug erreichen kann, wird die gemeinsame Planung mit der Stadt Zug zeigen.» Verläuft alles nach Plan, würde die SBB ab 2018 mit dem Bau starten.

SBB und Stadtrat unter einer Decke?

Kritisiert wird aber keinesfalls nur die SBB. Vor allem der Stadtrat schneidet im «Projekt Ökihof» schlecht ab. Darüber sind sich die Parlamentarier weitgehend einig.

Wie Vollenweider ist auch Gemeinderat Urs Bertschi Mitglied der städtischen Bau- und Planungskommission (BPK). In der BPK habe man das Thema Ökihof immer wieder in der einen oder anderen Form diskutiert. Allerdings sei das Baudepartement bis heute verbindliche Aussagen zu den zwingenden Rahmenbedingungen punkto Auslegung und Landbedarf für einen neuen Ökihof schuldig geblieben, sagt Bertschi, und Vollenweider: «Wir von der BPK wissen nicht so genau, was da zwischen der Stadt und der SBB vorgeht. Es ist total schwammig.» Die BPK sei einzig von einem Mitarbeiter des Baudepartements informiert worden, dass konkrete Gespräche zwischen der Stadt und der SBB stattfinden.

Bertschi sagt, dass der aktuelle Vorstoss nur ein Teil der Geschichte sei. «Die ganze Sache mit dem Landabtausch beim Göbli spielt da rein. Der Tausch mit der WWZ wurde ja im GGR kritisiert und kam schliesslich auch nicht zustande», so Bertschi. Auf dem Areal Göbli (siehe Box) – das die Stadt wollte, der GGR aber nicht – hätte der neue Ökihof Platz finden können.

«Für den Landtausch mit der WWZ versuchte der Stadtrat mit dem Ökihof Anreize für ein Ja zu schaffen», erklärt Urs Bertschi. Es sei argumentiert worden, dass es ohne WWZ-Tausch schwierig werde, einen geeigneten Standort für den neuen Ökihof zu finden. «Obwohl», so Bertschi, «die konkreten Anforderungen an einen neuen Ökihof wurden gar nie explizit ausgewiesen.» Die BPK habe von der Verwaltung bis dato nie eine ausführliche Dokumentation hierzu erhalten. Nun aber sei eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen worden, die all diese Fragen klären soll.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weiter: Das Ärgernis um das Ende des Mietvertrags

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Politik