Kultur

  • dhe: Nadja Räss gibt dem Publikum Zeichen, damit es auch mitsingen kann. 

    Für einmal herrscht Jodelfeststimmung im KKL

    Was haben Schweizer Jodel und beninische Volksmusik gemeinsam? Diese beiden Gesangstraditionen standen am Sonntag im Zentrum des Konzerts der Naturstimmen im KKL. Wenn das Talerschwingen aufs Bongospiel trifft, kommen sogar die sonst so stocksteifen Jodlerinnen und Jodler ins Tanzfieber. Weiterlesen

  • Roberto Conciatori Photographer SBf: Beatrice Fleischlin und Anja Meser haben mit 14 Jugendlichen für Radical Hope No.1 starke Bilder geschaffen.

    «Ich habe bei Proben noch nie so viel geheult»

    Es wurde hochemotional – bei den Proben und auch bei den Aufführungen vor Publikum. Radical Hope No.1, das Tanzstück im Südpol, wird wegen des grossen Erfolgs diesen November nochmals aufgeführt. Ein Kraftakt, nicht nur für die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden, die dabei auf der Bühne stehen. Weiterlesen

  • jav: Mo Henzmann mit Büsi in ihren vier Wänden.

    So wohnen Herr und Frau Luzerner

    In fremde Wohnungen spienzeln – Inneneinrichtung, Kunst, Fotos und Erbstücke begutachten – das macht Spass. Fotografin Mo Henzmann hat aus der Neugier ein Projekt gemacht. Zu persönlich? Nicht doch. Die Luzerner öffnen bereitwillig ihre Türen. Weiterlesen

  • wia: Dzehva Sabanovic ist eine der fünf Hauptprotagonistinnen, welche durch die Ausstellung «Anders.Wo.» leiten. Sie hat dafür einen Teil ihrer beeindruckenden Geschichte preisgegeben.

    Eine Ausstellung, die auch schmerzhafte Erinnerungen zutage bringt

    Eine Sonderausstellung im Museum Burg Zug bringt Geschichten von Wandernden zusammen. Von Menschen, die in Zug ankommen und von hier weggehen. Und das aus mannigfaltigen Gründen. Auch die Bosnierin Dzehva Sabanovic hat bei «Anders.Wo. Zuger Aus- und Einwanderungsgeschichten» mitgewirkt. Und dafür auch schmerzhafte Erinnerungen hervorgeholt. Weiterlesen

  • Walter Huber: Die Gebirgspoeten begeistern mit ihrer Radiosendung «On Air».

    Dadaistischer Stumpfsinn auf höchstem Niveau

    Das alles könnte auch nichts anderes als stinkbiederer Retroklamauk sein. Ist es aber nicht, denn die Gebirgspoeten fabrizieren in ihrem aktuellen Programm «Radio Alpin» aus lauter Unsinn ein dadaistisches Meisterwerk. Die schrägen Vögel begeistern nicht nur das Publikum; auch sie selber finden ihren Wurstsalat sichtlich saukomisch.     Weiterlesen

  • Montage jav: Im Luzerner Filmschaffen formiert sich Widerstand gegen No Billag. 
 

    No Billag: No Schweizer Film, No Luzerner Tatort …

    Die No-Billag-Initiative greift die SRG frontal an. Und damit alle, die heute in irgendeiner Weise vom Billag-Topf profitieren. Dazu gehören auch Luzerner Film- und Fernsehschaffende. Wie ist die Stimmung bei Dominic Deville, Stefan Gubser und Co.? Weiterlesen

  • jwy: Sipho Mabona vor einer seiner Skulpturen in der Galerie Vitrine.

    Ausbrechen aus den harten Linien des Origami

    Mit seinen Origamis brachte er es zu weltweiter Beachtung. Nun ist in Luzern die neuste Einzelausstellung von Sipho Mabona zu sehen. Diese hat auf den ersten Blick nichts mehr mit Origami zu tun. Aber der Künstler belehrt uns eines Besseren. Und er sagt, warum er Luzern verlassen will. Weiterlesen

  • jwy: Digitale virtuelle Realität trifft auf die historischen Figuren aus dem Bourbaki-Panorama.

    Die gemalte «Virtual Reality» trifft auf die digitale

    Das Bourbaki-Panorama zeigt, dass es «Virtual Reality» schon im 19. Jahrhundert gab. Es lässt in einer neuen Ausstellung nun analoge Welten auf die digitalen prallen. Das alte Rundbild wird um moderne 360-Grad-Filme ergänzt. Da kann einem mulmig werden. Weiterlesen

  • mam: Christa de Carouge.

    Stil-Ikone macht Kunsthaus Zug zur Kleiderboutique

    Eine Schweizer Modeschöpferin bespielt das Kunsthaus Zug und zeigt dort ihr Lebenswerk. Das passt nicht besonders gut zu Zug, freut aber alle Liebhaber des Fühlbaren. Weiterlesen

  • zvg/Ingo Höhn: Überzeugend: Alina Vimbai Strähler und Christian Baus im «unzerbrochenen Krug».

    Alternative Fakten um einen Scherbenhaufen

    Die Vorlage zur Uraufführung von «Der unzerbrochene Krug» ist ein einziger Scherbenhaufen. Das wurde an der Premiere am Donnerstag nachdrücklich unter Beweis gestellt. Regisseur Bram Jansen präsentiert alternative Fakten zu Heinrich von Kleists berühmtem Klassiker und setzt dabei an der richtigen Stelle an. Weiterlesen