Kultur

  • zvg: So sieht das Gewerbegebäude an der Täschmattstrasse 16 in Reussbühl aus.

    Ein Coworking-Space, in dem es auch mal krachen darf

    Ein Ort, wo sich Musiker, Theaterleute und Fotografen treffen: Eine solche Kultur-WG schwebt dem Musiker Timo Keller vor, seit er ein leerstehendes Gewerbehaus in Reussbühl entdeckt hat. Doch noch bleiben viele Fragen offen, selbst ein Scheitern fände er nicht schlimm. Weiterlesen

  • wia/Montage sib: Sonne und gute Musik – gegen diese Kombination kann man einfach nichts einwenden.

    Diese Songs begleiten Zuger Promis in den Sommerstart

    Unglaublich, dieses Wetter! Bei vielen wirken sich die sommerlichen Temperaturen auch auf die Musik aus, die sie hören. Dies gilt auch für Zuger Stars und Sternchen. zentralplus haben sie verraten, welcher Song auf ihrer Playlist gerade ganz oben steht. Weiterlesen

  • Julia Leutert: Was über allem stand, war die unverkennbare Stimme des Sängers Dan Smith.
 

    Indie-Rocker ziehen Publikum mit Gospelchor in ihren Bann

    Vor dem Kultur- und Kongresszentrum Luzern bildeten sich am sonnigen Freitagabend lange Schlangen. Kein Wunder: Bastille macht auf ihrer «Reorchestrated»-Tour in Luzern halt. Die experimentierfreudigen Briten aus dem Süden Londons performten ihre grossen Songs für diese Konzerte mit einer etwas anderen Besetzung. Weiterlesen

  • Ingo Höhn: Lukas Darnstädt als Eurydike.

    Jelineks «Eurydike» bleibt blau und verschwommen

    In der Box des Luzerner Theaters wird «Schatten» von Elfriede Jelinek gespielt. Ein Stück übers Verschwinden, übers Verkleiden, übers Nicht-mehr-da-sein und Nicht-mehr-da-sein-wollen. Leider veschwinden jedoch auch die Eindrücke vom Stück schnell wieder. Weiterlesen

  • jwy: «Die andere Sicht» wollte Roger Köppel (links) mit Michael Haefliger diskutieren.

    Bei Michael Haefliger wird selbst Roger Köppel ganz zahm

    Roger Köppel machte mit seiner «Weltwoche»-Roadshow in Luzern halt. Talkgast war Lucerne-Festival-Intendant Michael Haefliger. Thema war nicht Politik, sondern eine philosophische Abhandlung der klassischen Musik. Es ging aber auch um Drogen, Sex und Ekel-Dirigenten. Weiterlesen

  • ida: Tauchte doch noch auf: Comedian Johnny Burn und die Spieleentwicklerin Angela Vögtli.

    Luzernerin zieht den Kampf gegen das Bünzlitum in die nächste Runde

    Primitiv, pervers und immer an der der Grenze des guten Geschmacks – die Luzerner Spielemacherin Angela Vögtli ist zurück und stellte am Donnerstag eine Erweiterung ihres Spiels «Kampf gegen das Bünzlitum» vor. Auch wir haben ein paar Mal schlucken müssen – und unsere Lachmuskeln strapaziert. Weiterlesen

  • jav: Christoph Fellmann auf der Schwelle der «Altherren-Burg».

    Keiner wird geschont, weder Politiker noch Prominenz noch Kultur

    Die Regierung bekommt ihr Fett weg. Wie auch der FCL und das «Gästival». Selbstverständlich ist auch der Tourismus Thema, wenn eine Komödie in Luzern spielt und Christoph Fellmann dabei keinen verschont. Zu sehen ist die Luzern-Soap im Rahmen des 50-Jahr-Jubiläums im Kleintheater. Weiterlesen

  • ida: «Jetzt geht es um die Wurst!» Daniel Lütolf, Leiter Crowdfunding bei der LUKB (ganz links), und Numa Bischof Ullmann, Intendant des Luzerner Sinfonieorchesters (am Grill).

    Gesucht: Eine halbe Million Franken in 44 Tagen

    Jules Verne kam in 80 Tagen um die Welt, das Luzerner Sinfonieorchester will in 44 Tagen eine halbe Million Franken für seinen neuen Proberaum beschaffen. Möglich machen soll es ein Crowdfunding. Wird das Ziel nicht erreicht, droht ein Musiker damit, die Wohnungen von Luzernern für seine Proben in Beschlag zu nehmen. Weiterlesen

  • jwy: Balz Bosshard an den letzten Strichen seines Street-Art-Werks.

    Letzte Pinselstriche am ersten Street-Art-Werk des Fumettos

    Das Luzerner Comic-Festival hat sich für die diesjährige Ausgabe auf neues Terrain gewagt: Das erste Mal ist ein Street-Art-Bild Teil der Ausstellung. Das Werk des Winterthurer Balz Bosshard ist in den letzten Zügen. Wer ihm beim Arbeiten zuschauen will, muss sich beeilen. Weiterlesen

  • Lina Friedrich: Der edle Konzertsaal mit Balkon und Stuck passte perfekt zum Auftritt der Barock Solisten.

    Authentisch und leidenschaftlich: Ein perfekt gepuderter Barockabend

    Am Sonntagabend waren die Berliner Barock Solisten im ausverkauften Theater Casino Zug zu Gast. Das Ensemble aus talentierten Instrumentalisten unter der Leitung von Reinhard Goebel spielte in verschiedenen Formationen Werke von Telemann und Bach und schickte die Zuschauer voller Glücksgefühle in die neue Woche. Weiterlesen