Dank für 1300 Fans: Nana Mouskouri im vollen Luzerner KKL. (Bild: Marco Masiello)
Kultur Konzertkritik

Dank für 1300 Fans: Nana Mouskouri im vollen Luzerner KKL. (Bild: Marco Masiello)

Ewige Jugend? Davon schwärmt Nana Mouskouri

4min Lesezeit

«Auch ich war einmal ein Mädchen», sagte die Sängerin Nana Mouskouri, und ein Schmunzeln ging durch das Luzerner KKL. Die 83-Jährige berührte nur schon durch den Mut, mit ihrer «Weissen Rose aus Athen» noch einmal die Bühnen zu betreten. Das Publikum genoss einen rührenden Abend mit Songs von Dylan, den Beatles, Whitney Houston und Amy Winehouse.

300 Millionen verkaufte Alben, ein Repertoire von mehr als 1'200 Liedern: Nana Mouskouri ist eine Gigantin des Gesangs. Das macht sie neben Barbara Streisand und Madonna zu einer der erfolgreichsten Sängerinnen weltweit.

Und die Griechin, die vor allem im deutschsprachigen Raum eine grosse Karriere hatte, findet immer noch ihr Publikum, wie sie am Montagabend im ausverkauften Luzerner KKL unter dem Titel «Forever Young» bewies.

«Das Publikum war schon immer mein Leben.»

Nana Mouskouri, zehn Jahre nach dem Abschiedskonzert

Ewig jung: Zehn Jahre nach ihrem Abschiedskonzert tourt die Sängerin immer noch. Der Grund: «Das Publikum war schon immer mein Leben, es wärmte und stärkte mich. Und plötzlich, nach meinem letzten Auftritt in Athen, fühlte ich mich allein und wertlos.»

Jetzt ist sie wieder wer, und gefragt für das, was sie am besten kann: Singen und Herzen rühren. Die Diva hat die Höhen und die Tiefen eines 50-jährigen Musikleben erlebt. Und scheinbar schadlos überstanden — ganz in Gegensatz zu vielen anderen.

Ode an Amy Winehouse

Von der Einsamkeit im Scheinwerferlicht sang die Mouskouri mit einer Leidenschaft, die überraschte. Und auch beglückte! So etwa das berückende Soulstück «Love is a Losing Game» der tragisch früh verstorbenen Amy Winehouse, bei dem Nana Mouskouri vom Saxophonspiel des musikalischen Leiters Philippe Pregno melancholisch begleitet wurde.

Kompetent gestützt von einer guten Band: Nana Mouskouri  mit dem musikalischen Direktor Philippe Pregno.
Kompetent gestützt von einer guten Band: Nana Mouskouri mit dem musikalischen Direktor Philippe Pregno. (Bild: Marco Masiello)

Die galante Dame mit der auffälligen Brille wurde durch ihre äusserst patente Band gut gestützt und umschiffte einigermassen elegant auch kleinere Unsicherheiten wie die Suche nach einem Textblatt. Bezeichnenderweise demjenigen zu Udo Lindenbergs Song «Durch die schweren Zeiten».

Hier sind Nana Mouskouri «Bridge over Troubled Water» von Paul Simon:


Nana Mouskouri führte durch eine Zeitreise musikalischer Kompositionen, die für ewige Jugend stehen. Besonders mit dem Lied «Sa jeunesse» von Charles Aznavour erinnerte sie daran, die Jugend intensiv zu leben und zu lieben. Und sie gab ein paar Anekdoten aus ihrem langen und reichen Künstlerinnenleben preis. Ein kurzer Rückblick auf ihre Zusammenarbeit mit Quincy Jones und Harry Belafonte, und schon hat sie den Übergang zu den Nächten voll Lebenslust im Songtext von «Jamaica Farewell» gefunden.

Tanzen für die Sangesgöttin

Gar getanzt wurde im KKL vor der griechischen Sangesgöttin: Ein Teil des Publikums hielt es nach ihrem Welthit «Weisse Rosen aus Athen» und Leonard Cohens Jubelklagelied «Hallelujah» nicht mehr auf der Konzertbestuhlung.

Ihr flogen die Herzen förmlich zu ...
Ihr flogen die Herzen förmlich zu ... (Bild: Marco Masiello)

Mehrere Dutzend Fans stürmten zur Bühne und legten ihr Blumen und Herzen zu Füssen. Sie tanzten und sangen begeistert vor den Augen der Musiklegende.

... und einige wurden gar am Bühnenrand deponiert.
... und einige wurden gar am Bühnenrand deponiert. (Bild: Marco Masiello)

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur