Einkaufstempel Zugerland: Ein Konsum-, kein Kulturtempel. (Bild: zvg)
Kultur Kunst Konsum

Einkaufstempel Zugerland: Ein Konsum-, kein Kulturtempel. (Bild: zvg)

Migros-Kulturprozent trennt sich von Zuger Forum

5min Lesezeit

Das Einkaufszentrum Zugerland in Steinhausen verfügt plötzlich über zusätzliche Ladenfläche – und das ganz ohne Um- oder Anbau. Grund: Das Migros-Kulturprozent hat nach 37 Jahren die Galerie «Forum Zugerland» aufgegeben.

Markus Mathis

Im Steinhauser Einkaufszentrum Zugerland kann man nicht nur shoppen. Es gibt dort auch Kunst zu besichtigen – oder besser: es gab. Und zwar im «Forum Zugerland». Das Migros-Kulturprozent hatte die Galerie 1979 eröffnet und seither 260 Ausstellungen veranstaltet.

Der Kunstraum war ein Unikum in der Zentralschweiz. Denn das Migros-Kulturprozent hatte sich im Center wie ein normaler Laden eingemietet. Die Verantwortlichen dachten, dass man mit einer Galerie im Einkaufszentrum Leute für Kunst begeistern könne, die sonst wenig damit am Hut haben.

Seit Dezember 2016 geschlossen: «Forum Zugerland».
Seit Dezember 2016 geschlossen: «Forum Zugerland». (Bild: mam)

Ausserdem konnten auch Kreative ausstellen, die im etablierten Kunstbetrieb zu kurz kommen: Hobbykünstler und Autodidakten, die sich beim Migros-Kulturprozent bewarben und mit ihren Arbeiten die Verantwortlichen überzeugen konnten.

Immer weniger Besucher

Offensichtlich ging das Konzept immer weniger auf: «Der anhaltende Besucherschwund im Forum Zugerland hat die Verantwortlichen des Migros-Kulturprozent dazu bewogen, den Ausstellungsbetrieb per Ende 2016 einzustellen», sagt Antonia Reinhard, Mediensprecherin der Migros Luzern.

Welcher Laden sich anstelle der Kunstgalerie auf den 200 Quadratmetern im 2. Obergeschoss einmietet, ist noch nicht klar. «Aktuell werden verschiedene Nutzungskonzepte für diese Fläche geprüft», so Reinhard. Man werde zu gegebener Zeit orientieren. Offenbar schaut man sich bei der Centerleitung neben einem zusätzlichen Verkaufsladen auch noch andere Optionen an.

Neuer Deal mit der Gemeinde

Das Migros-Kulturprozent hat derweil sein Kunstförderungskonzept umgestellt: Neu können Zentralschweizer Kreative um eine finanzielle Unterstützung von Ausstellungen nachsuchen, die an anderen Orten stattfinden. Bislang war dies nicht möglich gewesen.

Zudem: Als das Einkaufszentrum vor knapp 40 Jahren gebaut wurde, hatte die Gemeinde Steinhausen der Migros die Auflage gemacht, dass ein Raum im Shoppingcenter «für gesellschaftliche Zwecke» genutzt wird. Da dieser nun wegfällt, hat die Migros mit der Gemeinde Steinhausen einen neuen Deal gemacht: Das Kulturprozent wird Veranstaltungen des Kulturprogramms der Gemeinde unterstützen, die ab Sommer im neuen Mehrzweckraum «Dreiklang» stattfinden.

«Das Forum Zugerland war ein guter Ausstellungsraum für die Freie Szene.»

Aldo Caviezel, Amt für Kultur

Ausserdem zahlt die Migros an den Aufbau einer Webseite, die als Steinhauser Kulturplattform dienen soll, und bezahlt eine Summe für Steinhauser Vereine. Wie viel genau, ist bei der Gemeinde nicht in Erfahrung zu bringen. Die Vereinbarung gelte aber bis 2022, dann wird neu verhandelt.

Jetzt bleiben noch Altstadthalle und Shedhalle

«Schade», meint Aldo Caviezel, Leiter des Zuger Amts für Kultur, zur Schliessung der Migros-Galerie. «Das Forum Zugerland war ein guter Ausstellungsraum für die Freie Szene, der unkompliziert genutzt wurde.»

Eine Nachfrage nach Ausstellungsräumen für Nachwuchskünstler und Autodidakten besteht durchaus, wie ein Blick auf die Altstadthalle in der Stadt Zug zeigt. Dort muss man nicht von einer Kuratorin oder Galeristin eingeladen werden, jedermann kann sich im einstigen Zuger Kunsthaus in der Zuger Unter-Altstadt einmieten. «Die Altstadthalle ist eigentlich immer gut belegt», heisst es bei der städtischen Stabstelle Kultur. Tatsächlich sind laut Belegungsplan die Wochenenden stets ausgebucht, Montag bis Mittwoch hingegen ist frei.

Die Nachfrage nach Ausstellungsraum ist vorhanden

Alternativ lässt sich auch die Shedhalle an der Hofstrasse als Galerie nutzen. Es ist eine Zwischennutzung, die Vermietung übernimmt das kantonale Amt für Kultur. Auch hier gibt’s keine kunstwissenschaftlichen Hürden für Kreative – jeder kann ausstellen. Offenbar entspricht das Angebot einem Bedürfnis, denn: «Es läuft wie verrückt – wir sind immer ausgebucht», wie Aldo Caviezel sagt.

Aber eben: In der Altstadthalle und in der Shedhalle muss man zahlen, um ausstellen zu können. Im Forum Zugerland hatte das Migros-Kulturprozent die Räume gratis zur Verfügung gestellt.

Die Shedhalle an der Hofstrasse wird in einen Kulturtempel umgewandelt, wo Konzerte, Comedy und Tanz-Events über die Bühne gehen.
In der Shedhalle an der Hofstrasse in Zug finden nicht nur Konzerte statt – hier kann man auch Ausstellungsräume mieten. (Bild: mbe.)

 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur