Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau aus der Luft betrachtet ausgesehen. (Bild: arup)
Kultur

Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau aus der Luft betrachtet ausgesehen. (Bild: arup)

Neue Visualisierungen der versenkten Standorte

9min Lesezeit

Die Würfel sind gefallen. Das multifunktionale hypermoderne (Musik-) Theater Salle Modulable wird auf dem Inseli realisiert – oder gar nicht. Wir zeigen Ihnen hier alle Bilder und Visualisierungen der beiden gescheiterten Standorte Theaterplatz und Motorboothafen.

Luca Wolf

Applaus, Bewunderung, Zuversicht, Wut, Verärgerung, Frustration: Es ist lange her, dass ein Projekt die Bevölkerung so hin- und hergerissen hat wie das nun die Salle Modulable tut. Das geplante Zentrum wird zur neuen Heimat der darstellenden Künste, zu einer modernen, multifunktionalen Plattform für Sprechtheater, Musiktheater und Tanz. Künftige Nutzer sind das Luzerner Theater, Luzerner Sinfonieorchester, Lucerne Festival, freie Theater- und Tanzszene sowie das Theater Werk Luzern (TWL) von Kanton und Stadt. Das Haus ersetzt das alte Luzerner Theater an der Reuss, das abgerissen werden soll.

Viele kritische Stimmen

In den sozialen Netzwerken überwiegen allerdings die kritischen Stimmen. Es gibt also noch viel zu tun für die Verantwortlichen des 208-Millionen-Projekts. Und die Zeit drängt: Ab Juni bis September 2016 stehen die ersten politischen Entscheide an: Zuerst im Stadtrat sowie im Regierungsrat, danach in den Parlamenten von Stadt und Kanton. Am 27. November findet in der Stadt die erste enorm wichtige Volksabstimmung statt. Bis dahin muss eine Mehrheit der Bevölkerung vom Prestigebau überzeugt sein.

Definitiv aus dem Rennen sind seit Dienstag die beiden Standorte Theaterplatz bei der Jesuitenkirche und Motorboothafen im Alpenquai. Zentralplus hat die 470-seitige Studie der Projektverfasser «arup» unter die Lupe genommen und darin noch ein paar bislang unbekannte Visualisierungen entdeckt. Dabei gilt es zu beachten, dass diese erst Skizzen sind und keinesfalls verbindlicher Natur.

Theaterplatz ist zu klein

Für den Standort Theaterplatz besagt die Studie zwar: Die Salle Modulable hätte hier knapp Platz. Doch der Bau käme zu nahe an die Jesuitenkirche, die angrenzenden Gebäude und die Reuss zu liegen. Zudem hätte die kleine Bühne nur die Hälfte der erforderten Grösse. «Der Spielraum für gestalterische Ideen würde massiv eingeschränkt werden», so die Studie. Wie gross der Neubau hätte sein müssen, sehen Sie auf diesem Bild:

Volumenstudie der Salle Modulable auf dem Theaterplatz.
Volumenstudie der Salle Modulable auf dem Theaterplatz. (Bild: arup)

Dass der Neubau auf dem Theaterplatz viel zu wuchtig wirken würde, ist auch auf dieser Visualisierung zu sehen. Der Blick geht hier vom gegenüberliegenden Reussufer in Richtung Luzerner Theater.

Visualisierung der Salle Modulable auf dem Theaterplatz mit Blick vom anderen Reussufer aus.
Visualisierung der Salle Modulable auf dem Theaterplatz mit Blick vom anderen Reussufer aus. (Bild: arup)

Ein interessanter Aspekt der geplanten Salle Modulable ist, dass die Aussenwelt gratis an den Aufführungen des Theaters teilnehmen könnte. Geschehen soll dies, indem die Stücke auf die Aussenfassade projiziert werden. Beim Standort Theaterplatz könnte man dies jedoch nur vom gegenüberliegenden Reussufer gut anschauen. Dort würde man aber den Ton wohl kaum mitkriegen.

Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau bei Nacht ausgesehen.
Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau bei Nacht ausgesehen. (Bild: arup)

Bei Tag betrachtet, wär dies eine mögliche Ansicht der Salle Modulable am Theaterplatz. Die hohe Front des Neubaus würde also fast den gesamten Platz bis hin zur Jesuitenkirche füllen.

Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau bei Tag ausgesehen.
Visualisierung der Salle Modulable am Theaterplatz. So hätte der Bau bei Tag ausgesehen. (Bild: arup)

Auch auf dieser Volumenstudie ist gut zu sehen, wie klobig der grosse Neubau ausfallen würde und wie wenig vom heutigen Theaterplatz übrig bliebe.

Mit Volumenstudien prüften die Studien, wie sich der Neubau in die Gegend einfügt – hier am Beispiel Theaterplatz.
Mit Volumenstudien prüften die Studien, wie sich der Neubau in die Gegend einfügt – hier am Beispiel Theaterplatz. (Bild: Visualisierung PD)

Motorboothafen: zu weit weg, zu unattraktiv

Der Standort Motorboothafen wurde erst vorletzte Woche vonseiten der FDP wieder ins Gespräch gebracht. Allerdings an einem etwas verschobenen Standort. Doch dieser Vorschlag wurde in der arup-Studie nicht einmal analysiert, offenbar war er untauglich. Genau wie der schon länger bekannte Standort auf dem Areal, wo heute mehrheitlich ein Autoparkplatz steht. Denn das Riesentheater würde dort zu gross und dominant wirken. Zudem sei die Lage wenig attraktiv, zu dezentral und zu wenig gut mit dem Stadtzentrum verbunden: «Dieser Standort bietet den Luzern-Besuchern kein ganzheitliches Erlebnis», steht dazu in der Studie. Schmuck aussehen würde der Bau allerdings, wie auf dieser Visualisierung zu sehen ist:

Visualisierung der Salle Modulable beim Motorboothafen.
Visualisierung der Salle Modulable beim Motorboothafen. (Bild: zVg)

Die Verfasser der Machbarkeitsstudie haben in verschiedenen Volumenstudien nach Lösungen gesucht:

Drei mögliche Anordnungen der Salle Modulable beim Motorboothafen.
Drei mögliche Anordnungen der Salle Modulable beim Motorboothafen. (Bild: arup)

Diese Visualisierung zeigt, wie mächtig der Theaterneubau vom See aus ausgesehen hätte:

Visualisierung der Salle Modulable beim Motorboothafen, vom See aus.
Visualisierung der Salle Modulable beim Motorboothafen, vom See aus. (Bild: arup)

Visualisierung bei Nacht: Die auf die Aussenfassade ausgestrahlten Aufführungen würden beim Motorboothafen wohl eher ein kleineres Publikum finden.

Volumenstudie der Salle Modulable beim Motorboothafen, so hätte es nachts ausgesehen.
Volumenstudie der Salle Modulable beim Motorboothafen, so hätte es nachts ausgesehen. (Bild: arup)

Vergleich zeigt: das Inseli muss es sein.

Die Studie bietet auch eine Übersicht über die drei Salle-Modulable-Standorte. Diese kommt klar zum Schluss: Der Neubau kann nur auf dem Inseli realisiert werden. Die beiden anderen Areale sind untauglich.

Vergleich aller drei Standorte Theaterplatz, Inseli und Motoorbothafen bezüglich Volumen.
Vergleich aller drei Standorte Theaterplatz, Inseli und Motoorbothafen bezüglich Volumen. (Bild: arup)

In unserer Bildergalerie finden Sie noch weitere spannende Visualisierungen der Salle Modulable.

Sie interessieren sich für die Salle Modulable? zentralplus hat dazu ein eigenes Dossier erstellt. Dieses finden Sie hier.

Unter anderem haben wir das neue Projekt am Dienstag detailliert vorgestellt und kommentiert.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur