Gewinnerband Hanreti (auf der Leinwand), Moderator Andreas Gantner, Rapper Gimma und Mitmoderator David Roth (von links). (Bild: jwy)
Kultur Gesellschaft

Gewinnerband Hanreti (auf der Leinwand), Moderator Andreas Gantner, Rapper Gimma und Mitmoderator David Roth (von links). (Bild: jwy)

«Wo sind die Jungs?»: Hanreti gewinnt Kick-Ass-Award

5min Lesezeit

Der beste Song 2015 kommt von der Band Hanreti. Das hat das Voting von Radio 3fach entschieden. Die Hip-Hopper Moskito lieferten das beste Album. Doch das war noch lange nicht alles an der 15. Kick-Ass-Award-Gala von Radio 3fach. Nur: Wo blieb die Siegerband?

Der Kick-Ass-Award: Das ist der Abend, an dem der gestandene Rocker die Hochzeitsschuhe poliert und die Krawatte umbindet. Das ist der Ort, wo Jolanda Spiess-Hegglin und Rapper Gimma Wodka-Shots kippen. Und es ist natürlich die jährliche Gala der Luzerner Musik – mit Glamour, träfen Sprüchen und Seitenhieben hüben wie drüben.

Wie immer scheute das alternative Luzerner Radio 3fach keinen Aufwand: «Zukunft» war das Motto, und so gab es schöne «Back to the Future»-Animationen und 3fach-Mitarbeiter, die hübsch in Silber und Glitzer gewandet waren.

«Hier hat nicht der Pöbel gewählt, sondern eine Fachjury.»

Andreas Gantner, Moderator

Moderator David Roth rollte auf einem fahrbaren Untersatz auf die Bühne, während sein Gegenpart Andreas Gantner als Hologramm auftauchte. Die beiden Ex-3fächler führten gewohnt sehr stil- und spruchsicher durch die Show. Fünf Awards vergab das Radio 3fach an diesem Abend – übergeben jeweils von prominenten Leuten, und immer begossen mit einem Shot.

Runter damit: Trinken mit Donat Kaufmann und Gülsha.
Runter damit: Trinken mit Donat Kaufmann und Gülsha. (Bild: jwy)

«Huere geil!»

Der Höhepunkt kam am Schluss der zweistündigen Show: der Kick-Ass-Award für den besten Luzerner Song. Der Bündner Rapper Gimma öffnete den Umschlag und verkündete: Es gewinnt Hanreti mit dem Song «The Thrill Is Gone». Dann: Applaus und Konfettiregen. «Huere geil!», sagte Gimma. Und etwas später fragte er durchaus berechtigt: «Wo sind die Jungs?»

Und tatsächlich waren Mario Hänni, Rees Coray, Timo Keller und Jeremy Sigrist von Hanreti wohl die einzige der nominierten Bands, die nicht anwesend war, weil sie aktuell in Deutschland tourt. Kann passieren – immerhin gab es dann eine kurze Telefonschaltung nach Stuttgart. Nur für die Stimmung im Saal war das nicht eben förderlich – und Gimma fragte etwas resigniert: «Ihr sitzt immer noch?»

Hanreti erhalten 3000 Franken Preisgeld – und natürlich die Trophäe Knut (einen Eisbären). 20 Bands waren dieses Jahr nominiert (alle Nominierten). Der Sieger wurde einerseits durch SMS-Stimmen der Radiohörer, andererseits durch ein Bandvoting bestimmt: Alle nominierten Bands gaben gegenseitig Tipps ab, wer ihrer Meinung nach gewinnen soll.

Bestes Album aus dem Hip-Hop

Das sind die Gewinner 2015

Bester Song
1) Hanreti: «The Thrill Is Gone»
2) Moskito: «LUFTLOCH»
3) Touch: «Loss»

Bestes Album
1) Moskito: «Maxilla»
2) Haubi Songs: «Orange»
3) Wavering Hands: «In Wet Sand»

Toro-Embolado-Award
1) JUSO Luzern
2) Kanton Luzern (Sparmassnahmen/Schliessung Fachklasse Grafik)
3) SP Luzern (Sitzverlust Regierung Kanton Luzern)

Schönstes Bandmitglied
1) Who’s Elektra
2) 041 Crew
3) The Konincks

Beste Zwischenmoderation
1) Open Season
2) Weekend Phantom
3) Mimiks

Zuvor gab es an diesem Abend vier weitere Auszeichnungen – jeweils eine liebevolle Marionette (Preise: Nina Steinemann).

Den Award für das beste Album bekam das Hip-Hop-Trio Moskito für «Maxilla» (alle Nominierten). Ex-Joiz-Frau Gülsha Adilji war angetan als bekennende Hörerin von Luzerner Hip-Hop. Und Moderator Andreas Gantner hob die Bedeutung dieses Awards hervor: «Hier hat nicht der Pöbel gewählt, sondern eine Fachjury.» Diese Jury bestand aus 3fach-Musikredaktor Moritz Stettler, Lukas Schaller (Luk LeChuck/Mimiks), Remo Bitzi (zweikommasieben Magazin) und Marcel Bieri (B-Sides).

Auch jedes Jahr wieder gern gesehen: Der Toro-Embolado-Award – der Negativ-Award (benannt nach einer Band, die es nie aus dem Proberaum schaffte). Es trat die Zuger Kantonsrätin Jolanda Spiess-Hegglin auf die Bühne – und sie kürte die Luzerner Jungsozialisten: Dafür, dass sie vor einem Jahr ein Haus besetzen wollten, aber leider die Polizei noch vor ihnen dort war (zentral+ berichtete). Dumm gelaufen, nun nennen sie immerhin einen Gutschein ihr Eigen: für einen Workshop in Hausbesetzung.

Und der Schönste heisst ...

Und nicht zu vergessen: Der schönste Luzerner Musiker ist ab gestern offiziell Besi Berisha, Sänger und Gitarrist der Band Who’s Elektra. Das meint zumindest die Hälfte der User von 3fach.ch (alle Nominierten). Die ehemalige Miss-Schweiz-Kandidatin Michelle Rösch meinte dazu: «Gute Wahl!»

Was gab’s noch? Ach ja: Die beiden FCL-Spieler Remo Arnold und Nicolas Haas übergaben den Preis für die beste Zwischenmoderation (an Open Season für den Satz an einem Konzert: «De nächscht Song esch üsi Bandgschicht, zwar ned radiotauglech aber jäno – schiss uf z’Radio, usser 3fach!») Und es wurde ein Partyfoto zum besten gewählt. Aber das ist nun wirklich fast schon Nebensache.

Zufrieden mit den Gewinnern? Für welche Band haben Sie gestimmt? Teilen Sie es uns in den Kommentaren mit!

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur