Die Ark Nova ist ein aufblasbarer, mobiler Konzertsaal. (Bild: Lucerne Festival)
Kultur Musik

Die Ark Nova ist ein aufblasbarer, mobiler Konzertsaal. (Bild: Lucerne Festival)

«Ark Nova» – von Japan nach Luzern

4min Lesezeit

In Japan ist die «Ark Nova» bereits in aller Munde. Das Lucerne Festival ist seit 2013 mit der innovativen, aufblasbaren Konzerthalle in Japan unterwegs. Doch nun laufen Gespräche, um das einmalige Gebilde 2018 in die Stadt Luzern zu holen.

Die Weltneuheit «Ark Nova» wurde erstmals im Herbst 2013 in Matsushima aufgestellt – 2014 gastierte sie in Sendai und 2015 in Fukushima. Und nun soll ein Besuch in Luzern in Planung sein. Doch was ist diese Ark Nova überhaupt?

«Beim Näherkommen tauchte zwischen den Häusern plötzlich eine auberginefarbene Wölbung auf; abends sah sie fast wie ein überdimensioniertes Herz aus. Alle Passanten blickten sich verwundert um – als ob hier gerade ein Ufo gelandet sei», schreibt das Lucerne Festival in seinem Blog.

Die Ark Nova ist die erste mobile und aufblasbare Konzerthalle, die gemeinsam von Michael Haefliger, Intendant des Lucerne Festivals, dem japanischen Stararchitekten Arata Isozaki, dem britischen Künstler Anish Kapoor und dem japanischen Konzertagenten Masahide Kajimoto ins Leben gerufen wurde.

«Beim Betreten der Halle wird mir ihre enorme Grösse erst richtig bewusst: Besonders die 18 Meter hohe, kathedralenhafte Decke fasziniert bei einer Halle, deren Statik im Grunde aus Luft besteht. Genauer: durch das ständige Einblasen von Luft entsteht, das im Innenraum einen Überdruck erzeugt.»

Eine Skizze von Anish Kapoor + Arata Isozaki auf Pinterest.
Eine Skizze von Anish Kapoor + Arata Isozaki auf Pinterest.

Die aufblasbare, reisende Konzerthalle entstand nach der Erdbebenkatastrophe 2011 und wird an Orten durchgeführt, die von der Zerstörung betroffen und teilweise noch am Wiederaufbau sind. Als «neue Arche» soll sie einen Beitrag zum kulturellen Wiederaufbau in den betroffenen Regionen leisten.

Die Ark Nova dient nicht nur als Plattform für hochstehende künstlerische Darbietungen, sondern auch als Begegnungsstätte, die internationale und lokale Musiker, Künstler und Publikum zusammenbringen soll.

«Es fühlt sich ein wenig so an, als befinde man sich in einem Kokon – und sei somit geschützt. Und doch besteht durch die gedämpften Geräusche der Stadt eine Verbindung nach aussen. Zudem ändert sich die Lichtstimmung in der Halle während des Konzerts innerhalb von Sekunden, je nach Lichteinfall von aussen. Mal ist die Oberfläche strahlend pink, wenige Augenblicke später fast schwarz. Hölzerne Akustikwände und ein Heliumballon, der über der Bühne schwebt, sorgen dafür, dass alle Besucher überall in der Konzerthalle gut hören. Eine besondere Atmosphäre also, auf die sich die Musiker ebenso einlassen müssen wie die Besucher.»

Die Frage nach Zeit und Ort

zentral+ erfuhr aus gut informierten Quellen, dass auch ein Besuch der Ark Nova in Luzern im Gespräch sei. Eine Nachfrage beim Lucerne Festival ergibt ein zurückhaltendes Ja. Valérie Grüter vom Lucerne Festivals sagt: «Gerne bestätigen wir, dass das Lucerne Festival die Ark Nova gerne in die Schweiz bringen würde. Es haben auch schon Erstgespräche mit der Stadt stattgefunden.»  Das Projekt könne aber sicher nicht vor 2018 realisiert werden.

«Sobald uns das Lucerne Festival die Details vorlegt, sind wir bereit, loszulegen.»
Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen der Stadt Luzern

Konkrete Pläne seien daher noch nicht spruchreif. Auch in Bezug auf den Standort ständen noch verschiedene Optionen offen. Als möglicher Standort, weiss zentral+ aus sicherer Quelle, ist Tribschen im Gespräch – konkret die Wiese zwischen dem Richard Wagner Museum und dem Freibad.

Mario Lütolf, Leiter Stadtraum und Veranstaltungen der Stadt Luzern, bestätigt die Pläne ebenfalls. «Die Verantwortlichen des Lucerne Festivals sind auf uns zugekommen und wir sind sehr interessiert.» Nun sei die Stadt auf Stand-by. «Sobald uns das Lucerne Festival die Details vorlegt, sind wir bereit, loszulegen», sagt Lütolf. Zum Standort könne auch er derzeit noch nichts sagen. «Ausser, dass eigentlich jede Fläche in der Stadt Luzern in Frage kommt, die gross genug und zur gewünschten Zeit frei ist.»

Die Ark Nova ist 36 Meter lang, 29 Meter breit und 18 Meter hoch. Sie bietet Platz für bis 500 Sitzplätze.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur