Kultur

Was? Wieviele Tausend Liter Diesel?

4min Lesezeit

In wenigen Tagen pilgern tausende Pfader und Nicht-Pfader aus der ganzen Schweiz nach Menzingen. Der Anlass? Das Pfadi Folk Fest. 80 Tonnen Material schleppen die Pfader aufs Gelände. Klingt nach Chaos? Wir schaffen Klarheit. Und finden raus, warum die Diesel-Sache «nicht sehr pfadilike» ist.

Es ist ein jährlich wiederkehrendes Mekka für Pfadfinder aus der ganzen Schweiz. Vor lauter Vorfreude dürften die ersten Schlafsäcke und die ersten Gamellen bereits in den Rucksäcken verstaut sein – in wenigen Tagen geht es nämlich wieder los. Das Pfadi Folk Fest (PFF) steht an, die 25. Ausgabe findet gar den Weg in den kleinen Kanton Zug. Und zwar an einen Ort, wo kaum jemand ein Festival solchen Ausmasses vermutet hätte.

400 Blachen

Die Organisatoren des Pfadi Folk Festes sind jedoch gewappnet. Derzeit entsteht das Festgelände, mutiert innerhalb von knapp zwei Wochen vom Weideland zur Openair-Stadt. Vier Tage vor Beginn des Festes steht bereits ein markantes Symbol der Pfadibewegung: ein dreifaches Sarasani-Zelt. Erstellt wurde es mit Hilfe von drei riesigen Holzstämmen, 400 Blachen und insgesamt zwei Kilometern Seil. Hier finden die Besucher während des PFFs Schutz vor Regen und zuviel Sonne, hier können Konzerte gehört werden. Bereits wird die kleine Konzertbühne auf der Dorfseite des Zeltes montiert.

Die kleine Bühne nimmt Form an.
Die kleine Bühne nimmt Form an. (Bild: wia)

20 Tonnen Bauholz

Auch sonst ist schon einiges an Material vor Ort, hier und dort erheben sich Türme oder Bars. Es zeichnet sich bereits ein Mix aus selbstgemacht und mitgebracht aus. Klar ist jedoch: Holz ist hier ein Herzblut-Element. Tatsächlich werden in den nächsten Tagen 20 Tonnen Holz verbaut. Insgesamt kommen ungefähr 80 Tonnen Material zusammen. 12'000 Quadratmeter Bodenplatten werden fürs Festival ausgelegt, acht Bars entstehen, es gibt zwei Bühnen.

8000 Portionen Butter

Das Gelände wird mit 1000 Meter Absperrgittern begrenzt. In einem grossen weissen Doppelzelt ist Platz für 2000 Menschen. Dort wird gegessen, so unter anderem Frühstück. Und damit das Brot auch richtig flutscht, wurden hierfür 8000 Portionen Butter eingekauft. Schmelzen sollten sie, dank Kühlschränken nicht. Und der Strom dafür wird nicht etwa von den sehr nah gelegenen Starkstrommasten geklaut, sondern mit Generatoren produziert.

6000 Liter Diesel

Und damit diese immerzu brummen können, haben die Organisatoren 6000 Liter Diesel auf Vorrat. Das ist sehr viel. «Zugegeben, das ist nicht sehr pfadi-like», erklärt der OK-Präsident Samuel Hofmann. Anders sei es aber nicht gegangen. «Den Strom, den wir vom nahgelegenen Bauern hätten beziehen können hätte schlichtweg nicht gereicht.»

675 Helfer

Damit nichts geklaut oder demoliert wird, steht der Sicherheitsdienst mit 543 Mannstunden im Dienst, sowohl auf dem Gelände als auch im Dorf Menzingen. Überhaupt haben die Organisatoren auch ans Dorf gedacht bei der Planung. Ein Teil der 675 Helfer machen lokale Vereine aus. So helfen etwa Turnverein und Fussballclub im Gastrobereich mit, die Musikgesellschaft Menzingen untermalt Philipp Maloneys Auftritt am Sonntag musikalisch.

2200 vorverkaufte Dreitages-Pässe

Noch ist etwas Zeit bis zum Festival. Vorverkäufe wurden schon einige gemacht. «2200 Leute haben bereits einen Dreitages-Pass gelöst. Ab jetzt empfehlen wir eigentlich allen, die Interesse haben, sich die Billette im Vorverkauf zu sichern», erklärt Samuel Hofmann nicht ohne Stolz. Finanziell im Trocknen sei man zwar noch nicht, aber wenn es so weitergehe, komme es gut. Überhaupt sei man bis jetzt sehr zufrieden mit den Entwicklungen.

Holz ist Kernelement beim PFF.
Holz ist Kernelement beim PFF. (Bild: wia)

In der Not: 078 800 17 99

Und falls doch Schwierigkeiten auftreten? Falls sich die Menzinger wegen des Lärms schlaflos im Bett wälzen und ihrem Ärger Luft machen wollen? Falls jemand bei akutem Liebeskummer ein offenes Ohr braucht? Falls die Band den Weg durch die Hügel und zur Bühne nicht findet? Dafür wurde eine Hotline eingerichtet, die während des gesamten Festivals 24 Stunden in Betrieb ist. Die Nummer? 078 800 17 99

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Kultur