2min Lesezeit

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion verbleibt, ist vor allem ein verpasstes Signal.

Mit dem Entscheid, dass die bisherigen Regierungsräte ihre alten Departemente behalten (zentralplus berichtete), spricht sich die Zuger Regierung für Kontinuität aus. Und bekundet so ihre Unterstützung für den angeschlagenen Sicherheitsdirektor Beat Villiger. Denn aus der Innensicht eines Gremiums ist klar, dass ein unter Druck erfolgter Wechsel auch als Zeichen der Schwäche hätte gesehen werden.

Tatsächlich aber hätte die Regierung mit einem Wechsel ein Zeichen der Stärke gesetzt. Ein Zeichen an die Bevölkerung, dass man sich der besonderen Sensibilität der Sicherheitsdirektion bewusst ist und man dessen Integrität um jeden Preis zu schützen weiss. Kommt hinzu, dass Villiger nach eigener Aussage für einen Wechsel offen gewesen wäre.

Kritische Stimmen ignoriert

Mit dem Aussitzen aber fragt man sich, ob die Regierung die kritischen Stimmen der letzten Wochen überhaupt gehört hat. Und sie ernst nimmt. Denn wer sich auf Zugs Strassen umhört, begegnet nicht selten altbekannten Stereotypen.

Genährt werden diese durch den jüngst bekannt gewordenen Umstand, dass nun gegen die Person ermittelt wird, welche die ganze Affäre erst öffentlich machte (zentralplus berichtete). Wer den Medien Informationen zuspielt, soll belangt werden, während die Luzerner Staatsanwaltschaft nach Meinung zahlreicher Experten einen zumindest sehr fragwürdigen Einstellungsentscheid zugunsten Villigers fällte. Ob die Zuger Regierung diese Sicht ausreichend bedacht hat?

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Weitere Kommentare

Der Kommentar

von Valeria Wieser

Kommunikation gelang auch am Donnerstag nicht

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die Kommunikation am Donnerstag vermittelt einen anderen Eindruck.

Der Kommentar

von Christian Hug

Durchmarsch der CVP, Debakel für die Linke

Nach den Wahlen 2018 ist klar: Nur gerade ein Kanton (Uri) verfügt in der Zentralschweiz noch über eine linke Vertretung in der Kantonsregierung. Dass es in Zug soweit gekommen ist und die Linke nach 95 Jahren nicht mehr in der Regierung...

Nach den Wahlen 2018 ist klar: Nur gerade ein Kanton (Uri) verfügt in der Zentralschweiz noch über eine linke Vertretung in der Kantonsregierung....

Nach den Wahlen 2018 ist klar: Nur gerade ein Kanton (Uri) verfügt in der Zentralschweiz noch über eine linke Vertretung in der Kantonsregierung. Dass es in Zug soweit gekommen ist und die Linke nach 95 Jahren nicht mehr in der Regierung vertreten ist, erstaunt nicht – und haben sich Grüne und Linke auch selbst zuzuschreiben.