Harold Kreis verdient eine würdige Erinnerung

1min Lesezeit

Trotz schlechtem Abschneiden des EVZ in den diesjährigen Playoffs hat der abtretende Headcoach Harold Kreis in Zug sportliche und menschliche Akzente setzen können. Und auch die Clubleitung zeigt mit ihrem Vorgehen Professionalität.

Der EV Zug hat mit der vorzeitigen Trennung von Harold Kreis gezeigt, wie ernst es die Organisation mit ihrer Nachwuchsstrategie meint. Der Entscheid zeugt davon, dass die Verantwortlichen sich nicht von einer falschen Portion Sentimentalität leiten lassen.

Dies spricht für ihre Professionalität – ebenso, dass CEO Lengwiler im Gespräch die Verdienste des scheidenden Coaches hervorgehoben hat und es der Organisation ein Anliegen ist, sich auf einer möglichst freundschaftliche Ebene zu trennen.

Denn bei aller berechtigten Kritik, die Kreis im Nachgang der diesjährigen Playoffs einstecken musste, und trotz der Sinnhaftigkeit des Zuger Entscheides, hat es Kreis verdient, in würdiger Erinnerung zu bleiben.

Einerseits weil er der EVZ-Gemeinde letzten Frühling mit dem erstmaligen Finaleinzug nach 19 Jahren magische Augenblicke beschert hat, anderseits weil er sich – auch in schmerzhaften Momenten wie nach dem blamablen Ausscheiden in Lugano 2016, als er sich nach der mitternächtlichen Ankunft des Mannschaftscars in Zug einem erbosten Kern der Fankurve gestellt hat – stets fair, zuvorkommend und geduldig Zeit genommen hat, um den EVZ nach bestem Wissen und Gewissen zu vertreten. Dafür gebührt Kreis höchster Respekt.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Weitere Kommentare

Der Kommentar

von Christian Hug

Eine verpasste Chance

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion verbleibt, ist vor allem ein verpasstes Signal.

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion...

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion verbleibt, ist vor allem ein verpasstes Signal.

Der Kommentar

von Valeria Wieser

Kommunikation gelang auch am Donnerstag nicht

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die Kommunikation am Donnerstag vermittelt einen anderen Eindruck.