Höchste Eisenbahn für neue Verkehrskonzepte in Zug

3min Lesezeit

Zug ist wie ein Magnet, der Verkehr anzieht. Kein Wunder, denn der Ort wächst und wächst und wächst. Doch für dieses Wachstum fehlen längst die Strassen. Der Baustart der Tangente ist deshalb zu begrüssen. Die künftige Umfahrung löst die Zuger Verkehrsprobleme aber nur bedingt.

Wolfgang Holz

Wer morgens auf der Autobahn Richtung Luzern unterwegs ist, reibt sich die Augen. Nicht weil er selber im Stau steht. Sondern, weil er verblüfft zur Kenntnis nimmt, wie viel Verkehr sich gerade in der entgegengesetzten Richtung nach Zug bewegt – und sich dann vor Zug staut.

Keine Frage. Der Boomkanton Zug zieht täglich immer mehr Autopendler aus Zürich, Aargau und Luzern an. In der Stadt Zug sieht es auch nicht viel besser aus. Aufgrund des Binnenverkehrs stauen sich zu Berufsverkehrszeiten an allen Ecken und Enden die Autos im kleinen Kanton.

Angesichts dieses Staugeschwürs ist es sehr zu begrüssen, dass endlich, zwölf Jahre nach dem Ja des Souveräns, mit dem Bau der Tangente Zug/Baar begonnen wird. Zwar wird diese erst in vier Jahren fertiggestellt sein – doch zumindest wird dann ein Teil des Verkehrsmolochs, der sich täglich durch Baar und Zug wälzt, verschwinden.

In vier Jahren wieder einige Tausend Autos mehr

Nicht zuletzt können sich die Berggemeinden endlich freuen, wenn sich die Fahrt vom und ins Ägerital nicht mehr so langwierig und nervenaufreibend gestaltet. Auch ist nicht zu verhehlen, dass die Tangente im Vergleich zum abgeschmetterten, milliardenteuren Zuger Stadttunnel fast schon als Schnäppchen zu bezeichnen ist.

Indes – die Tangente kann und wird nur eine Teillösung des Zuger Verkehrsproblems sein. Und das nicht nur, weil der Individualverkehr in Zug binnen vier Jahren schon wieder um einige tausend Autos zugenommen haben wird.

Verkehrskonzept bleibt ein Torso

Denn zum einen ist das Gesamtverkehrskonzept des Kantons auch mit dem Bau der Tangente nach wie vor ein Stückwerk. Schliesslich wird es wohl noch weitere zehn Jahre dauern, bis die Umfahrung Cham-Hünenberg realsiert sein wird. Wenn überhaupt. Zum anderen gibt es dann keinen Platz mehr für weitere Strassen mit Bypass-Potenzial im kleinen Kanton – will man nicht weitere kostbare Naturräume dem Auto opfern.

Deshalb tut der Kanton gut daran, längerfristig noch stärker als bisher auf andere Verkehrsstrategien zu setzen.

Mehr Velos, mehr Park+Ride, mehr ÖV

Aufs Velo mit schnellen Velobahnen, beispielsweise. Damit sich wenigstens Zuger Binnenpendler nicht jeden Tag ins Auto setzen. Auf mehr Park+Ride-Plätze für Pendler von ausserhalb. Damit diese schon frühzeitig vor Zug abgefangen werden. Auf noch günstigere und feinmaschigere ÖV-Verbindungen. Damit noch mehr auf Bus und Bahn umsteigen.

Vielleicht muss auch endlich die Ideologie des permanenten Wachstums in Zug hinterfragt werden. Damit dieses Zug nicht irgendwann selbst über den Kopf wächst.

 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Weitere Kommentare

Der Kommentar

von Wolfgang Holz

Warum nicht gleich den Kolin-Brunnen zum Whirlpool machen?

Vor kurzem wurde im Zuger Kantonsrat eine Motion der SVP überwiesen, die den kantonalen Denkmalschutz extrem verschlanken will. Nun hat sich in der Vernehmlassung auch die FDP zu Wort gemeldet. Mit kaum nachvollziehbaren Argumenten. 

Vor kurzem wurde im Zuger Kantonsrat eine Motion der SVP überwiesen, die den kantonalen Denkmalschutz extrem verschlanken will. Nun hat sich in...

Vor kurzem wurde im Zuger Kantonsrat eine Motion der SVP überwiesen, die den kantonalen Denkmalschutz extrem verschlanken will. Nun hat sich in der Vernehmlassung auch die FDP zu Wort gemeldet. Mit kaum nachvollziehbaren Argumenten. 

Der Kommentar

von Christian Hug

Das lange Warten auf den Durchgangsbahnhof

Es mag für Luzern ein Teilerfolg sein: Der Tiefbahnhof hat eine wichtige Hürde genommen, der Bund ist bereit, 80 Millionen Franken in die Planung des Luzerner Milliardenprojektes zu investieren. Deswegen nun aber die Champagnerkorken knallen zu...

Es mag für Luzern ein Teilerfolg sein: Der Tiefbahnhof hat eine wichtige Hürde genommen, der Bund ist bereit, 80 Millionen Franken in die Planung...

Es mag für Luzern ein Teilerfolg sein: Der Tiefbahnhof hat eine wichtige Hürde genommen, der Bund ist bereit, 80 Millionen Franken in die Planung des Luzerner Milliardenprojektes zu investieren. Deswegen nun aber die Champagnerkorken knallen zu lassen, ist verfehlt. Viele Pendler werden die Eröffnung des Bauwerks nicht mehr erleben – und wenn, dann als Rentner.