Der Mundart-Zwang wird zum Gummiparagrafen umgeformt

3min Lesezeit 2 Kommentare

Die Zuger Bevölkerung hat am Sonntag die Mundart-Initiative der SVP versenkt. Mit dem Ja für den flexiblen Gegenvorschlag schuf sie gleichzeitig einen unnötigen Gummiparagrafen, der letztlich kaum jemandem dient.

Grundsätzlich finden sie das gut, die Zuger, wenn die Kinder im Kindergarten schweizerdeutsch reden. Aber so super, als dass sie daraus einen Zwang machen wollen, finden sie die Sache dann doch nicht. Zwingen lassen wir uns nicht, nein, sagen sich die Zuger, und setzen mit einem fetten JA beim Gegenvorschlag ein Zeichen gegen das Schweizerdeutsch-Regime der SVP. Ein JA für die Freiheit, ein JA für die Toleranz gegenüber klein Horst-Olaf, der während der ersten paar Chindsgi-Wochen nur Norddeutsch redet, JA zu Frau Kruse, die vor ein paar Jahren von Kassel in die Schweiz kam und ihren Job als Kindergärtnerin doch so gut macht. Frau Kruse darf nun weiterhin unterrichten. Und auch Horst-Olaf darf noch ein bisschen Hochdeutsch plaudern.

Der freiheitsliebende Zuger sagt also mit Inbrunst Nein zum Zwang, was wiederum einen neuen Zwang mit sich bringt. Denn mit dem Ja für den Gegenvorschlag entsteht ein neuer – meiner Meinung nach völlig überflüssiger – Gesetzesparagraf.  Im Schulgesetz steht nämlich künftig, dass im Kindergarten «grundsätzlich» Mundart gesprochen wird und in der Primar- und Sekundarstufe «grundsätzlich» Standardsprache gesprochen wird. Was auch immer dieses grundsätzlich bedeuten soll, denn definieren lässt sich der Begriff kaum. Und schwupps, schon ist ein Gummiparagraf geboren. Und wer weiss, vielleicht gesellen sich bald noch weitere dazu. Denn es gibt so vieles, das man grundsätzlich tun sollte.  

Etwa, Kuchen ins Büro oder in die Schule mitbringen, wenn man Geburtstag hat. Dazu würde sich im Schulgesetz ein Schoggikuchen-Gummiparagraf ganz gut machen. Der lautet dann: «Grundsätzlich bringen Kinder am eigenen Geburtstag einen Kuchen mit in den Kindergarten.» Der Integration zuliebe. Aber bitte kein Baklava und keine Schwarzwäldertorte, sondern – weil das Teil unserer Identität ist – bitte nur waschechte getränkte Zuger Kirschtorte. Ein weiterer Vorteil: Nach den ersten Bissen dürfte auch das scheueste eritreische Kind fröhlich dahinplaudern. Keinen Kuchen zu bringen, ist auch in Ordnung. Wobei dann die Mobbing-Problematik bereits im Kindergarten auftauchen könnte. Das wiederum liesse sich mit einem Mobbing-Paragrafen lösen.

Die SVP jedenfalls hat sich mit ihrer Initiative letztlich gleich zweimal ins eigene Fleisch geschnitten. Einerseits, weil der ganze Aufwand um ihre Initiative fruchtlos geblieben ist. Andererseits, weil man in Zug nun um einen nichtssagenden Gesetzeseintrag reicher ist, was die SVP, die sich stets für weniger Gesetze und mehr Eigenverantwortung stark macht, kaum freuen dürfte.

 

 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Weitere Kommentare

Der Kommentar

von Christian Hug

Eine verpasste Chance

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion verbleibt, ist vor allem ein verpasstes Signal.

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion...

Die Zuger Regierung macht weiter wie bisher – und vergibt so die Chance auf einen Neuanfang. Dass Beat Villiger in der Sicherheitsdirektion verbleibt, ist vor allem ein verpasstes Signal.

Der Kommentar

von Valeria Wieser

Kommunikation gelang auch am Donnerstag nicht

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten...

Nachdem Beat Villiger an seinem Amt festhält, stellt sich eine grosse Frage. Schafft es der angeschlagene Sicherheitsdirektor in den nächsten Monaten als respektierter und entscheidungsfähiger Regierungsrat wahrgenommen zu werden? Die Kommunikation am Donnerstag vermittelt einen anderen Eindruck.