Gesellschaft

  • wia: Der 27-jährige Entwickler Reto Trinkler wird als einer der vielversprechendsten Schweizer Blockchain-Köpfe gehandelt.

    «Die Blockchain-Technologie ist nicht mehr rückgängig zu machen»

    Wenn es nach Reto Trinkler geht, dann ist die Bankenszene, wie wir sie heute kennen, dem Tode geweiht und Blockchain-Technologien werden in unserem Alltag bald gang und gäbe sein. Mit einer Ex-Bankerin will der 27-Jährige von Zug aus nichts Geringeres als die Revolutionierung der Vermögensverwaltung angehen. Weiterlesen

  • neh: Die Familie Bühlmann in Horw mit Navid und Parwiz.

    «S'esch megafein»: Ein Abend bei den Bühlmanns in Horw

    Ein Abendessen ist gemütlich: Man schwatzt, lacht, isst und lernt sich kennen. Dies macht sich die Organisation «Gemeinsam Znacht» zunutze. Sie ermöglicht Flüchtlingen ein Znacht bei Schweizern. Wir haben uns bei Benno Bühlmann und seiner Familie dazugesetzt. Weiterlesen

  • pgu: Grosses Interesse: Am Referat von Rolf Fischer (vorne rechts) von der Gemeinnützigen Stiftung für preisgünstigen Wohnraum Luzern.

    Appell an die Genossenschaften: Schliesst die Armen nicht aus!

    Im KKL fand am Freitag das siebte Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften statt. Unter anderem wurde die Frage diskutiert, was «Wohnraum für alle» bedeutet. Und es wurden Ansätze präsentiert, wie man auch «schwierigen Mietern» die Chance auf eine bezahlbare Wohnung gewährleisten kann. Doch die Diskussion blieb etwas auf der Strecke. Weiterlesen

  • mam: Vermittelt Frauen die Reize des Biers: Carmen Wyss.

    «Frauen mögen bittere Getränke»

    Bier ist der neue Wein. Und ein Getränk, das Frauen eigentlich mögen sollten. Behauptet eine Frau, die es wissen muss. Die Zugerin Carmen Wyss, die im normalen Leben einem Kaderjob bei einer Bank nachgeht, hat als Biersommelière ein exotisches Hobby. Weiterlesen

  • jal: Anwohner Bruno Hermann orchestriert den Widerstand gegen die Antenne, hat aber selber kaum Hoffnung auf Erfolg.

    Widerstand gegen Handyantenne: Luzerner gehen vor Bundesgericht

    Jahr für Jahr verdoppelt sich die Datenmenge im Mobilfunknetz. Das braucht Infrastruktur – doch dagegen regt sich oft Widerstand. Im Obergrund-Quartier in Luzern wehren sich Anwohner seit vier Jahren gegen eine geplante Swisscom-Antenne. Es geht um Sorgen wegen Elektrosmog, fehlende Informationen und ein provokatives Plakat. Weiterlesen

  • jwy: Die Hälfte der Diskussionsrunde: Stadträtin Franziska Bitzi, Grossstadtrat Christian Hochstrasser (Mitte) und Tourismusdirektor Marcel Perren.

    Eine «gfürchige» Vision: 14 Millionen Touristen in Luzern

    Wie viel Tourismus verträgt Luzern? Diese Frage wurde am Mittwochabend im Hotel Palace mit einem Monsterprogramm diskutiert. Luzern Tourismus mache es zwar «verdammt gut», aber eine Vision für den Ansturm der Zukunft hat die Tourismusstadt noch nicht. Und leider wurde eine wichtige Frage ausgeklammert. Weiterlesen

  • giw: Oskar Gysler, der Anwalt des klagenden Sohnes, vor dem Luzerner Kantonsgericht.

    Fall Malters: Urteil des Bezirksgerichts lässt Fragen offen

    Der Polizeieinsatz in Malters, der mit dem Tod einer psychisch kranken Frau ein tragisches Ende nahm, lässt Fragezeichen offen. Das schriftliche Urteil belegt, wie kläglich die Polizei beim Zugriff scheiterte. Ob das Urteil weitergezogen wird, zeigt sich in den nächsten Wochen. Weiterlesen

  • fotolia: Selfies im Unterricht – das wird es in Schulen im Kanton Zug kaum geben (Symbolbild).

    Handyverbote gelten – wenn auch unterschiedlich umgesetzt

    Übermässiger Handy-Gebrauch und ein Cybermobbing-Fall führten an einer Baarer Schule vor kurzem zu einem generellen Handyverbot. Dieses wurde zwar wieder aufgehoben, doch der Gebrauch der Smartphones bleibt vielerorts auch im neuen Schuljahr eingeschränkt. Besonders strikte Regeln gelten in einem Zuger Schulhaus. Weiterlesen

  • wia: Flüssiges Eisen wird in die Lücke zwischen den Gleisstücken geschüttet.

    Wenn die SBB am offenen Herzen operieren

    Die SBB luden am Dienstag Medienschaffende dazu ein, bei einer Gleiserneuerung in Rotkreuz dabei zu sein. Und während da geschweisst und gehämmert wurde, erklärten die Herren der Bahn, warum ein technischer Vorfall im Gütschtunnel besonders problematisch wäre. Und weshalb man massiv im Verzug ist mit den Unterhaltsarbeiten. Weiterlesen

  • mam: Stelldichein der Freaks.

    Zug in der Hand von Narren, Gauklern und Halsabschneidern

    Ritter und Prinzessinnen rufen sentimentale Erinnerungen an die Kindheit wach. Das Mittelalterfest in Zug ist ausserdem noch Mampfbude, Geschichtsmuseum und Freilichtzoo. Wir gehen auf Spurensuche. Weiterlesen