Verena Dudli (50) wird vermisst. Ein Hellseher vermutet, sie befindet sich im Bireggwald. (Bild: Montage les)
Gesellschaft

Verena Dudli (50) wird vermisst. Ein Hellseher vermutet, sie befindet sich im Bireggwald. (Bild: Montage les)

Hellseher will vermisste Frau im Bireggwald wissen

3min Lesezeit 4 Kommentare

Ein Hellseher hat der Luzerner Polizei im Fall einer vermissten Frau seine Dienste angeboten. Die Polizei ging dem Hinweis nach, fand die Frau jedoch nicht. Dennoch bleibt der Hellseher bei seiner Aussage, wo sich die 50-Jährige befinden soll. 

Seit dem 31. Januar wird die 50-jährige Verena Dudli vermisst. Die Luzerner Polizei ging diesen Montag mit einer Vermisstenmeldung an die Öffentlichkeit und hofft auf Hinweise (zentralplus berichtete).

Michael Schneider hat sich mit einem Hinweis gemeldet. Die Luzerner Polizei soll sich doch im nahen Umkreis des Vita Parcours im Bireggwald umsehen, teilte er der Luzerner Polizei mit. So weit, so hilfreich.

Doch der Zugang von Michael Schneider zum Vermisstenfall ist ein besonderer. Der Deutsche bezeichnet sich als Hellseher. «Mir ist bewusst, dass – anders als in angelsächsischen oder osteuropäischen Ländern – Seher wie ich nicht zum Standardrepertoire kriminalpolizeilicher Ermittlungsarbeit gehören», erklärt er. zentralplus liegt der Mailverkehr an die Luzerner Polizei vor.

Diese erklärt, dass man Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehe und die Sachverhalte überprüfe. «Im Fall der vermissten Verena Dudli sind mehrere Hinweise eingegangen, unter anderem auch einer von Herrn Schneider», sagt Polizeisprecher Christian Bertschi. Doch er sagt auch: «Bislang haben die eingegangenen Hinweise leider noch nicht zur Auffindung der vermissten Person geführt.» Im Bireggwald wurde die Frau also nicht gefunden.

Keine Aussagen über Gesundheitszustand der Vermissten

Auf Anfrage von zentralplus spricht Schneider offen über sein Wirken: «Ich hatte eine Eingebung», sagt er zum vorliegenden Fall. Ihm ist es wichtig, drei Dinge explizit zu betonen. Anders als in anderen Fällen habe er in diesem Fall keine Aussage gemacht, ob die vermisste Frau noch lebe. Weiter arbeite er stets ehrenamtlich. «Und drittens kann auch ich mich täuschen», erklärt Schneider.

Im Gespräch wird klar: Schneider kennt sich mit vielen Kriminalfällen aus. Auf seiner Website finden sich Medienberichte über seine Eingaben. Auch hat er seinen Schriftverkehr an die Polizeien gut dokumentiert. «Ich habe oftmals Recht, lag aber auch schon daneben», erklärt er. 

Hellseher bleibt beim Bireggwald

Dass manch einer seiner Gabe gegenüber kritisch eingestellt ist, nimmt er zur Kenntnis. Über sein Beziehungsnetz, das von Polizei über die Medien reicht, spricht er offen. «Es soll einfach unterstreichen, dass ich kein esoterischer Spinner bin», erklärt er.

Kurz nach dem ausführlichen Telefongespräch meldet sich Schneider nochmals per E-Mail zum Fall Dudli. «Beim nachfolgenden Gebiet (Ausschnitt des Bireggwalds) bleibe ich. Ich denke, es ist überschaubar.» 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Gesellschaft