Wieder ein Wechsel nach drei Jahren: die Jazzkantine im Luzerner Löwengraben (Bild: lwo)
Gesellschaft Essen und Trinken

Wieder ein Wechsel nach drei Jahren: die Jazzkantine im Luzerner Löwengraben (Bild: lwo)

Luzerner «Jazzkantine» kommt in neue Hände

4min Lesezeit

Die Jazzkantine setzt künftig mehr auf Kulinarik: Dominik Meyer verlässt das Lokal nach der Fasnacht nach knapp drei Jahren und konzentriert sich wieder auf das «Meyer». Es übernimmt der ehemalige 15-Punkte-Koch Mario Waldispühl gemeinsam mit Food-Fotograf Sylvan Müller.

Mario Waldispühl und Sylvan Müller übernehmen von Dominik Meyer die Jazzkantine im Luzerner Löwengraben. Sie werden das Lokal ab März nahtlos übernehmen und «die Kultur des Lokals weiterführen und neue Akzente setzen», teilt die Betreiber-GmbH mit.

Mario Waldispühl hat über viele Jahre als Küchenchef die Krone Blatten geprägt und betreibt in Horw die Mikro-Kaffeerösterei «El Imposible Roasters». Sylvan Müller hat sich als Fotograf und Autor von kulinarischen Büchern einen Namen gemacht – etwa mit «das kulinarische Erbe der Alpen» oder «Leaf to Root» (zentralplus berichtete). Zudem bewirtschaftet er in Spanien einen kleinen Rebberg.

Ein eigenes Brot

Gemeinsam veranstalten Waldispühl und Müller seit einigen Jahren die Kitchen-Battle im Neubad Luzern. «Mit diesem Team soll die Kulinarik in der Jazzkantine einen grösseren Stellenwert einnehmen», heisst es weiter. 15 Gault-Millau-Punkte wie in der Krone Blatten sollen es aber gemäss Waldispühl nicht werden, vielmehr wolle er die Gäste mit einer «ehrlichen, herzerwärmenden, frischen Marktküche glücklich machen mit Produkten regionaler Produzenten».

Die beiden Neuen in der Jazzkantine: Mario Waldispühl und Sylvan Müller.
Die beiden Neuen in der Jazzkantine: Mario Waldispühl und Sylvan Müller. (Bild: zvg)

Nur wenige seien derart gut mit den Schweizer Lebensmittelproduzenten vernetzt wie Sylvan Müller, schreiben die Betreiber. «Das soll sich auch in der Küche der Jazzkantine bemerkbar machen.» Auch seine grosse Leidenschaft für Brot wird Einzug halten, denn die «Jazzi» erhalte künftig ihr eigenes Sauerteigbrot, das auch gekauft werden könne. Zudem werde der Teilzeitwinzer viel Wert auf eine ausgesuchte Weinkarte legen, viele spannende Offenweine sollen darauf Platz finden.

Weniger Konzerte im Keller

Dominik Meyer hatte das Lokal im Mai 2016 vom langjährigen Betreiber und Gastro-Urgestein Henk Bergmans übernommen (zentralplus berichtete). Er wird sich künftig wieder auf sein bisheriges Lokal, das Meyer am Bundesplatz, sowie auf die Musik konzentrieren.

Das Konzertlokal im Keller der Jazzkantine wird auch künftig von der Jazzabteilung der Hochschule Luzern – Musik bespielt. Weiter sollen Konzerte von verschiedenen Veranstaltern durchgeführt werden und für private Anlässe offenstehen.

Domi Meyer hat lange gezögert, nun ist die «Jazzi» bald «seine» Beiz.
Domi Meyer hört in der Jazzkantine auf. (Bild: jwy)

«Die Kultur in der Jazzkantine wird sich also zukünftig nicht nur auf spannende Konzerte beschränken, die Kunst der Kulinarik, der feinen Weine und das ganz Besondere werden ebenso zelebriert», heisst es.

Mario Waldispühl und Sylvan Müller werden die Jazzkantine sicher bis zum Sommer 2020 betreiben. Wie es nach dem Wegzug der Jazzschule in den Südpol mit der Jazzkantine weitergehen wird, ist noch offen. Eine weitere Nutzung der Lokalität als Restaurant und mit neuem Konzept sei aber nicht ausgeschlossen.

Hier die Ankündigung auf Facebook:

 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Gesellschaft