So soll die Zuger Alpenstrasse in zwei, drei Jahren aussehen. (Bild: mam)
Gesellschaft Verkehr Politik

So soll die Zuger Alpenstrasse in zwei, drei Jahren aussehen. (Bild: mam)

Zug erhält eine Allee des ewigen Frühlings

5min Lesezeit 2 Kommentare

Die japanische Kirschblüte ist ein Zeichen für Aufbruch und den Beginn des Frühlings. Sie wird künftig auch die Zuger Innenstadt vor dem Bahnhof prägen. Und zwar schon bald. Weil es an der Gotthard- und Alpenstrasse kaum einem Parkplatz an den Kragen geht, könnte das Projekt für einmal rasch umgesetzt werden. 

Markus Mathis

Der Verkehr ist eine der Schattenseiten der immensen Wirtschaftskraft von Zug. In der 30'000-Einwohner-Stadt gibt es über 40'000 Arbeitsplätze und dementsprechend viele Berufspendler, die zu Stosszeiten die Strassen bevölkern. Dies mag mit erklären, warum im städtischen Parlament hingebungsvoll um jeden Rappen Parkgebühr und jeden einzelnen Abstellplatz gekämpft wird – wie jüngst am Postplatz (zentralpus berichtete).

Aber auch der Zuger Bundesplatz unweit des Bahnhofs ist Kampfzone. Und zwar schon seit Jahrzehnten. Hier gab es Parkhausprojekte und den oberirdischen Parkplatz auf dem sogenannten Dreispitzplatz, welche die Gemüter erhitzten. Eigentlich wäre der Dreispitzplatz als Stadtpark vorgesehen. Doch ist es politisch nicht durchsetzbar, die Parkplätze aufzuheben.

Zierkirschen säumen die Alpenstrasse

«Deswegen haben wir im Baudepartement 2017 beschlossen, die Planung für den Bundesplatz und für die Sanierung der Alpenstrasse und der Gotthardstrasse zu trennen», erklärte der Stadtarchitekt Christian Schnieper am Mittwochabend auf dem Bundesplatz. Hier sind die acht Wettbewerbsprojekte zur Neugestaltung des Strassenkreuzes vor dem Zuger Bahnhof bis zum 2. Dezember ausgestellt.

Heute: Zuger Alpenstrasse in Blickrichtung des Bahnhofs – mit Stau und Tempo 50.
Heute: Zuger Alpenstrasse in Blickrichtung des Bahnhofs – mit Stau und Tempo 50. (Bild: mam)

Weiterverfolgen soll die Stadt Zug nun das von einer Fachjury ausgezeichnete Siegerprojekt namens «Chriesi». Wobei sich die Kirschen nicht auf den lokalen Brennstoff für Schnaps bezieht, sondern auf die Japanische Blütenkirsche – ein Zierbaum, der im Frühling rosarot erblüht und der entlang der Alpenstrasse für Farbe sorgen soll.

Denkbar wäre auch eine Hecke

So will das Landschaftsarchitekturbüro BBZ Bern die Achse zwischen Bahnhof und See betonen, welche über die Alpenstrasse führt. «Das Projekt tut mit wenigen Interventionen das Richtige», lobte Patrick Altermatt vom Fachpreisgericht.

Das zweitplatzierte Projekt der Extra Landschaftsarchitekten aus Bern hätte auf grössere Bäume verzichtet, wollte aber an der Alpenstrasse eine Hecke einziehen, um die Achsenfunktion zu betonen.

Visualisierung des zweitplatzierten Projekts «Zug um Zug«, mit Hecke.
Visualisierung des zweitplatzierten Projekts «Zug um Zug», mit Hecke. (Bild: mam)

Blaues Band führt zum See

Die Drittplatzierten schliesslich, die Knoepflipartner Landschaftsarchitekten aus Luzern, wären ohne zusätzliches Grünzeug ausgekommen. Bei ihnen wäre die Achse durch einen blauen Belag auf der Strasse betont worden, der sich als Band in Richtung See gezogen hätte.

Die Alpenstrasse und die sie kreuzende Gotthardstrasse sind sanierungsbedürftig. Deswegen packen die Stadtplaner die günstige Gelegenheit am Schopf, um sie auch gleich umzugestalten – wobei Pilatus- und Erlenstrasse mitbetrachtet werden. Die Gegend, die laut Schnieper «heute vom Such- und Schleichverkehr geprägt ist», soll – mindestens teilweise – Tempo-30- oder Begegnungszone werden.

Drittplatziertes Projekt «Walk the Line» der Luzerner Knoepflipartner Landschaftsarchitekten.
Drittplatziertes Projekt «Walk the Line» der Luzerner Knoepflipartner Landschaftsarchitekten. (Bild: mam)

Verträgt sich der Verkehr mit Tempo 20?

Begegnungszone bedeutet Tempo 20 und Vortritt für Fussgänger. Ob und wieweit dies mit dem regen Busverkehr vom Bahnhof her machbar ist «und was dies sonst mit dem Verkehr macht», gelte es nun genau zu untersuchen, sagt Stadtingenieur Jascha Hager.

Er muss sich ausserdem um die Entwässerung der Gotthardstrasse und ihre Unterführung unter der Bahnlinie kümmern. Diese soll in Zukunft von allen ZVB-Bussen benützt werden können.

Parken vor der Bäckerei

Bereits 2020 oder 2021 sollen die Baumaschinen auf den Strassen auffahren. Anders als bei Projekten in der Vergangenheit besteht diesmal Hoffnung, dass dieser ehrgeizige Zeitplan eingehalten werden kann. Denn erstens sei das Projekt recht preisgünstig, findet Hager. Zweitens lässt es die bestehenden Parkplätze an der Erlenstrasse unangetastet.

Drei Parkplätze beim Kino Gotthard könnten zwar wegfallen, dafür könnten andere Haltemöglichkeiten vor der Bäckerei Bossard und an der Gotthardstrasse entstehen. Fundamentalopposition von parkplatzaffinen Kommunalpolitikern scheint somit unwahrscheinlich.

So könnte die umgestaltete Alpenstrasse aussehen. Dieses Projekt kam indes nicht in die Kränze.
So könnte die umgestaltete Alpenstrasse aussehen. Dieses Projekt kam indes nicht in die Kränze. (Bild: mam)

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Gesellschaft