Priester Roman Grüter lässt seine Kräfte wirken. Seine Zeremonie im Bildungszentrum Matt in Schwarzenberg ist beliebt. (Bild: bra)
Gesellschaft

Priester Roman Grüter lässt seine Kräfte wirken. Seine Zeremonie im Bildungszentrum Matt in Schwarzenberg ist beliebt. (Bild: bra)

Luzern, spürst du das «Licht»?

7min Lesezeit

Sei es durch «Engels-Botschaften», komplizierte physikalische «Quanten-Heilung» oder Handauflegen in der Kirche: Luzernerinnen und Luzerner lassen sich offenbar gerne spirituell heilen. Alles Hokuspokus? zentral+ hat sich «erleuchten» lassen und ging der Sache auf den Grund: Weshalb sind Geistheiler so beliebt? Was ist der neuste Trend und wie seriös sind die verschiedenen Angebote?

In der Luzerner Buchhandlung Lotus an der Bleicherstrasse glaubt man fest an Gott. Ausserdem glaubt man hier auch an Engel, an Magnete, Quanten und grundsätzlich an alles, was helfen kann. Das Spektrum umfasst die gesamte Esoterik. Es sind Ratgeber, Heiler-Biografien, Anleitungen für ein besseres Leben – ein breites Sortiment wie sonst nirgendwo in der Stadt. Und eines fällt besonders auf: Die vielen bunten Flyer vorne an der Kasse. Fast alles sind Angebote von Geistheilern. Geschäftsführerin Lucie Ruf schätzt: «Es gibt insgesamt 50 verschiedene Praxen hier». Auch sie könne mit Geistern heilen; die ehemalige Laborantin für Krebsdiagnostik mache das in einem Hinterzimmer der Buchhandlung.

Das grosse Angebot erstaunt. 50 Praxen allein in der Stadt Luzern? Lassen sich Luzerner gerne spirituell behandeln? Deutliche Anzeichen dafür gibt es. Schaut man sich den Inserateteil des Gratis-Anzeigers «Barni-Post» an, lässt sich auf jeder vierten Seite mindestens ein Angebot für Geistheilung finden. Nadja Miczek, Religionswissenschaftlerin an der Universität Luzern, stellt sogar einen entsprechenden Trend fest. «Es gibt auffallend viel geistiges Heilen. Neben der Esoterik hat auch die ökumenische Kirche entsprechende Praktiken für sich entdeckt.» Aber zunächst einmal ein Abstecher in die Esoterik.

Spirituelles Heilen als Business

Eine in Luzern beliebte Form ist die Engel-Beratung. Veronika Filyo-Perèz gilt damit unter lokalen Esoterikern als erfolgreich. Sie habe ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht und es geschafft, sich selbständig zu machen. Bis vor zwei Jahren war Filyo-Perèz noch als Sachbearbeiterin tätig, heute hat sie als Heilerin eine eigene Praxis. «Engel sind sehr humorvoll», sagt sie. «Und wenn wir sie in unser Leben einladen, erhalten wir wundervolle und hilfreiche Unterstützung.»

Man spricht von «Licht und Energie»

Die Definition ist wichtig: In der umfassenden Welt der «medizinischen Esoterik» soll man für spirituelle Wesen den Begriff «feinstofflich» verwenden, erklärt die Buchhändlerin Lucie Ruf. Das bedeutet, dass nur ein «Geist» arbeitet. Tee oder Farbe, Aroma oder Rauch kommen bei Geistheilern nicht zum Einsatz; das wäre «grobstofflich». Eine Linderung von Beschweren erfolge immer durch «Licht» oder fliessende «Energie».

Geistheilung wird von keiner Krankenkasse abgedeckt. Erfolg, Ursache und Wirkung nachzuweisen sei schwierig. Und das Spektrum an verschiedenen Behandlungen ist breit.

Filyo-Perèz spricht abgeklärt über den Nutzen von überirdischen Wesen – ähnlich fachkundig wie ein Mechaniker von Zange und Schraubschlüssel: «Erzengel Michael ist gut für die Stimmung der Seele. Raffael hingegen für Heilung und Linderung.» Zum Geschäftlichen gibt sie sich hingegen bedeckt. «Ich kann davon leben», sagt sie. 30 Minuten kosten bei ihr 60 Franken. Eine Stunde das Doppelte. Ihr Flyer liegt als einer von vielen in der Buchhandlung Lotus auf. 

Der neuste Trend in der Heiler-Szene sei «Quantenheilung», sagt Buchhändlerin Lucie Ruf. Wie so vieles stamme das Konzept dazu aus dem Englischen. Man lösche die innere «Matrix» (Ruf vergleicht es mit dem gleichnamigen Science Fiction-Blockbuster) und könne so Blockaden, Ängste und Schmerzen angehen. «Positive Programme umsetzen und Probleme lösen», das steht in der Broschüre. Das Vokabular für die gemeinsame Meditation mit Heilern ist der Physik entnommen. Der Preis ist moderat. Eine Sitzung von einer Stunde wird für 50 Franken angeboten.  

Sehr populär sei auch das Japanische «Reiki». Bei dieser Methode legt ein Heiler die Hände auf und will damit die Lebensenergien wecken. Das Erreichen körperlicher und geistiger Gesundheit sei nur ein Zwischenziel. Schliesslich soll «geistige Erleuchtung» erlangt werden.

Betrug würde sich herumsprechen

K. Nostramas Brun ist ein «All-in-One-Anbieter». Dem Inserenten der Barni-Post gehe es explizit nicht um Geld, sondern um das Vertrauen der Menschen und um wirkliche Hilfe. Das stehe im Vordergrund. Er sagt auf Anfrage glaubwürdig: «Ich selber habe vor 40 Jahren bei einem Unfall meine Tochter verloren». Der heute 70-jährige arbeitet mit verschiedenen Techniken, Gesprächen und Handauflegen. «Mit den geistigen Helfern, damit konnte ich schon vielen helfen.» Er schildert diverse Erfolgserlebnisse.

Gibt es Scharlatane? Etikettenschwindler? Betrüger? Diese Fragen sind grundsätzlich bei jedem Heiler angebracht, der erzählt, was man glauben soll. Besonders dann, wenn es zudem noch Geld kostet. Staatlich ist die Tätigkeit als Therapeut der Komplementärmedizin nicht kontrolliert, und mit Ausnahme der Akupunktur im Kanton Luzern bewilligungsfrei möglich.

«Grundsätzlich sind jegliche Erfolgs- oder Heilungsversprechen als unseriös einzuschätzen»
Rolf Frick

Betrüger will von den Befragten keiner kennen. Obwohl fast jeder Insider bestätigt, dass es Schwarze Schafe gäbe. Vergleiche mit «Uriella» werden gemacht, die Sektenführerin von Fiat Lux ist aber seit Jahren nicht mehr aktiv. Früher stellte sie ihre umstrittenen Heilpraktiken gerne öffentlich zur Schau und nährte so Vorurteile und ein zwielichtiges Image.

«Grundsätzlich sind jegliche Erfolgs- oder Heilungsversprechen als unseriös einzuschätzen», sagt Rolf Frick, Leiter des Rechtsdienstes des Gesundheits- und Sozialdepartements des Kantons Luzern. Unrealistische Zielvorgaben könnten als Betrug zudem strafbar sein. Auf Ursache und Wirkung hin geprüft – und rein naturwissenschaftlich betrachtet – ist kein Konzept, weder Quantenheilung noch Reiki, plausibel.

Buchhändlerin Lucie Ruf meint, dass sich die meisten Praktiker in Luzern nicht als Wunderheiler sehen, sondern als ergänzende Hilfe. «Misserfolg oder Heilversprechen machen bei der Kundschaft schnell die Runde. Sobald ein Kunde keine Besserung spürt oder ein schlechtes Gefühl hat, geht er nicht mehr zu diesem Heiler», sagt sie. Das marktwirtschaftliche Argument wäre also eine mögliche irdische Erklärung, warum niemand Betrüger aus seiner Umgebung nennen kann.

Auch der Schweizerische Verband für Naturheiler (SVNH, früher Geistheiler) kennt keine Etikettenschwindler. «Ob es etwas bringt, diese Erfahrung ist immer individuell», sagt Sekretariatsleiterin Franziska Wild. Der Verband verlangt von seinen Mitgliedern, dass sie sich seriös verhalten: Sie haben einen Strafregisterauszug einzureichen, einen Verhaltenskodex zu unterschreiben, ihre Weiterbildung jährlich zu bescheinigen und eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschliessen. Zum Titel «Geistheiler SVNH» müssen sie zudem eine dreiteilige Fachprüfung bestehen. Die wenigsten der hier praktizierenden Geistheiler sind aber einem Verband angeschlossen.

Kirche zelebriert das Handauflegen

Geistheilung hat nicht nur eine esoterische Seite. Auch die Kirche hat die «Heilung des Lichts» für sich wiederentdeckt. Jeden Freitag trifft sich eine ökumenische Gruppe in der Lukaskirche zum «Handauflegen und Gespräch». Laut Projektleiterin Yvonne Lehmann lief das neue Angebot sehr gut an: «Seit Frühjahr kommen im Durchschnitt mindestens zehn Personen». Man bekommt eine Nummer zugeteilt, es wird die Hand auf die Stirn gelegt, und am Schluss gibt es einen Unkostenbeitrag ins Körbchen. «Die Sorgen und Probleme der Besucher reichen von schweren und unheilbaren Krankheiten, Depressionen, bis hin zu Einsamkeit, oder Familienproblemen», sagt Lehmann.

Und die Wirkung? «Wunderheilungen gibt es keine», sagt Lehmann. «Es sind kleine Erfolgserlebnisse, die sich nicht überprüfen lassen, die aber subjektiv betrachtet sicherlich zutreffen.» Nach der Sitzung seien die Besucher erleichtert und froh darum, ihr Anliegen gut aufgehoben zu wissen und gestärkt nach Hause zurückkehren zu können. «Ein Mann berichtete einmal, dass die Kraftübertragung vier, fünf Tage anhält und er dann wieder kommen kann, um sich für die folgende Woche zu stärken», so Lehmann.

Auf der nächsten Seite: Roman Grüter, Priester und Star-Heiler

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Gesellschaft