Wie viele Kalorien enthält eigentlich so eine flauschig-weiche Zuckerwatte? (Bild: Emanuel Ammon/AURA)
Gesellschaft Stadt

Wie viele Kalorien enthält eigentlich so eine flauschig-weiche Zuckerwatte? (Bild: Emanuel Ammon/AURA)

Alles, was Sie nicht über die Määs wissen müssen

3min Lesezeit

Magenbrot, Putschiautos und Biräwegge – es ist wieder Herbstmesse-Zeit. Dazu Fakten, die zwar zusammenhangslos, jedoch auch äusserst unterhaltsam sind – zentral+ hat unnützes Wissen zur Määs zusammengetragen. Trocken, knackig, aber vor allem: enorm informativ.

Anina Kamm

Alle Jahre wieder: Ein eingefleischter Luzerner kennt die Määs wie seine Westentasche. Doch weiss er auch, wie viele Lämpchen am Riesenrad leuchten? Oder was das Spezielle am «Lozärner Biräwegge» ist? Zentral+ hat sich über die wichtigsten Eckpunkte der diesjährigen Määs und weitere wissenswerte Tatsachen schlaugemacht.

 

- Die allererste Määs fand bereits 1374 statt. 

- Die Spannung eines Putschiautos beträgt bis zu 110 Volt, die Stromstärke bis zu 1'000 Ampère. Ein Autoscooter wiegt rund 200 Kilo.

- Im Gegensatz zum Birnbrot, das man aus dem Toggenburg und dem Glarnerland kennt, wird beim klassischen «Lozärner Biräwegge» die Fruchtmasse auf einen ausgewallten Teig gestrichen und damit gerollt. Beim Birnbrot wird die Fruchtmasse mit Teig vermischt und anschliessend von aussen mit Teig umwickelt.

- Für den Transport des 80 Meter hohen «Swiss Tower» sind sieben Lastwagen nötig, für den Aufbau acht Männer. Eine Fahrt auf der abenteuerlichen Bahn kostet acht Franken.

- Dieses Jahr werden gegen 400'000 Määs-Besucher erwartet, gleich viele wie letztes Jahr. Seit die Stadt 2009 mit der Besucherzählung begonnen hatte, war dies die höchste Zahl.

- Schaustellerkinder werden in der Regel nicht in einer Kirche, sondern auf einem Kilbi- oder Määsplatz getauft.

- Die Platzgebühren für einen Spielwagen auf dem Luna-Park betragen zwischen 500 und 2'000 Franken; ein einfacher Holzhausstand an der Warenmesse kann ab 500 Franken bezogen werden.

 

Letztes Jahr stiessen Fruchtgummis im Form von Penissen an der Määs auf Ablehnung, worauf der «Candymarkt» diese aus dem Sortiment nahm.

 

- Bahnenfans sollten den Luna-Park am 15. Oktober besuchen. Dann ist Familientag an der Määs und man kann die Anlagen von 10 bis 19 Uhr zum halben Preis benutzen.

- 1863 boten 194 Händler ihre Waren an der Määs an. Dieses Jahr, also 152 Jahre später, gibt es insgesamt 177 Stände und Bahnen.

- Das Karussell und die Schiffschaukel sind die ältesten Chilbi-Attraktionen. Sie werden seit mehr als 250 Jahren gebaut.

- Eine grosse Zuckerwatte enthält etwa 300 Kilokalorien.

- Letztes Jahr stiessen Fruchtgummis im Form von Penissen an der Määs auf Ablehnung, worauf der «Candymarkt» diese aus dem Sortiment nahm.

- 1972 beschloss der Stadtrat, dass die Määs künftig auf der Allmend stattfinden soll. Daraufhin wurde die Interessengemeinschaft Luzerner Herbstmesse und Märkte gegründet, welche dieses Vorhaben erfolgreich verhinderte.

- Marroni wärmen nicht nur, sie sind auch gesund: Obwohl sie kohlenhydratreich sind und gut sättigen, enthalten sie nur rund 170 Kalorien pro 100 Gramm. 

- Im Jahr 1867 brach in Luzern die Cholera aus, weswegen die Määs nicht stattfand.

- Das Magenbrot heisst so, weil es magenfreundliche Gewürze wie Zimt, Gewürznelken, Muskatblüten und Sternanis enthält.

- Am Riesenrad an der Määs blinken über 9'000 Lämpchen. Die Attraktion wiegt mehr als 90 Tonnen und wurde speziell für die Määs angefertigt.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr Gesellschaft