Artikel aus 2013

  • Emanuel Ammon: Reussbrücke Luzern

    Über fünf Brücken musst du gehen

    Verschiedene Brücken führen in der Stadt Luzern über die Reuss und verbinden die Altstadt mit der Neustadt. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon / zentral+: Der Verband der Luzerner Polizei übt massive Kritik.

    Polizeiverband kritisiert Kommando und Politik

    Die Führungskrise um den Luzerner Polizeikommandanten Beat Hensler hat auch Auswirkungen auf die Arbeit der Polizei selbst. Der Verband Luzerner Polizei VLP spricht von einer schlechten Stimmung im Korps und stellt eine «bedenkliche Vertrauenskrise in die polizeiliche wie politische Führung der Luzerner Polizei fest.» Regierungsrätin Yvonne Schärli verweist darauf, dass bereits Anfang Juli 2013 beschlossen wurde, die Zusammenarbeit mit dem VLP zu verbessern. Dieser Prozess sei im Gang, das Projekt laufe gut. Weiterlesen

  • asc:

    «So werden unsere Böden in 50 Jahren völlig zerstört sein»

    Auf den 1. Januar 2014 tritt die neue Agrarpolitik in Kraft. Während viele Bauern jammern, weil sie keine Tierbeiträge mehr erhalten werden, ist der Walchwiler Toni Hürlimann zuversichtlich. Er setzt ganz auf die Natur. «Ich habe keine Angst mehr! Ich arbeite so, wie ich es für richtig halte», sagt der Bio-Bauer. Weiterlesen

  • PD: Das Zentrum St. Michael muss nicht schliessen.

    Zentrum St. Michael: Finanzierung vorerst gesichert

    Die Stadt Luzern zahlt weiterhin einen jährlichen Betriebsbeitrag ans Zentrum St. Michael im neuen Stadtteil Littau. Darauf haben sich Vertreter der Stadt und der römisch-katholischen Kirchgemeinde Littau geeinigt. Die ersten Verhandlungen waren im Sommer erfolglos abgebrochen worden. Die Einigung ist positiv, doch die Kosten sind damit nicht gedeckt. Ab 2014 werden darum die Mietpreise erhöht. Weiterlesen

  • :

    13 Fahrzeuge auf der A4 verunfallt

    Am Dienstag ist es im Morgenverkehr in Küssnacht SZ auf der Autobahn A4 zu mehreren Unfällen mit insgesamt 13 beteiligten Fahrzeugen gekommen. Eine Person wurde verletzt. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Das Staatsarchiv des Kanton Luzerns in den 70er Jahren

    Noch ist es mit der Transparenz nicht weit her

    Neben dem Bund haben in der Zwischenzeit 19 von 26 Schweizer Kantonen das Öffentlichkeitsprinzip eingeführt. Damit haben Bürger und Medien im Grundsatz freie Einsicht in die Arbeit der Behörden, sofern die Dokumente nicht als vertraulich eingestuft werden. Zu den fehlenden sieben Kantonen gehören auch Luzern und Zug. Einem davon droht gar der letzte Platz in Sachen Transparenz. Weiterlesen

  • bra: Die Sparmassnahme der Regierung könnte auch die Berufsschule des KV Luzern treffen.

    «Zwangsferien-Vorlage» hat schlechte Karten

    Die Luzerner Regierung will als kurzfristige Sparmassnahme «Zwangsferien» für Kantons- und Berufsschulen einführen. Das sorgte in den letzten Tagen für heftige Kritik von Seiten der Studenten- und Lehrerschaft. Jetzt scheint diese Stimmung auch beim Kantonsrat angekommen zu sein. Wir zeigen mögliche Szenarien zu den «Zwangsferien» auf. Weiterlesen

  • bra: In Büron soll ein neues Aussenlager für die Bücher der Kantone Luzern, Zürich, Aargau, Basel und Solothurn entstehen.

    «Ja» zum Aussenlager ZHB und «Nein» zu Regierungsstatthalter

    Das Luzerner Stimmvolk hat ein «Ja» für das neue Aussenlager der Zentral- und Hochschulbibliothek in die Urne gelegt. Somit kann ein modernes Hochregallager in Büron realisiert werden . Zudem schafft die Luzerner Bevölkerung seine drei Regierungsstatthalter ab. In Kriens wurde die Erarbeitung eines Strassenprojekts abgeleht, welches die Sicherheit der Velofahrer auf dem Streckenabschnitt Schachen-/Amlehnstrasse erhöhen sollte. Weiterlesen

  • Jürg Küng: Schüler dürfen mit den Zuger Verkehrsbetrieben vergünstigt weiterfahren.

    Schüler fahren weiterhin günstiger Bus

    Das Stadtzuger Stimmvolk will den Schüler-Buspass beibehalten, wie das heutige Abstimmungsresultat klar zeigt. In Steinhausen wurden Bebauungsplan und Baukredit für die neue Zentrumsgestaltung «Dreiklang» deutlich angenommen. Dies bei einer ausserordentlich hohen Stimmbeteiligung. Weiterlesen

  • Kulturmagazin: Das Team der IG Kultur (mit Catherine Huth 3. von links und Martina Kammermann, 4.v.l.)

    «Die Häuser sind gebaut – jetzt geht es um Inhalte»

    Nach zehn Jahren verlässt Catherine Huth die Interessengemeinschaft Kultur Luzern. zentral+ spricht mit ihr und Antoinette Gnos, welche selber über 20 Jahre in der IG Kultur aktiv war, über die Interessengemeinschaft und die Kultur in Luzern. Grundtenor: Luzern investiert in Bauten. Für kulturelle Projekte, für die Inhalte fehle dann das Geld. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Objekt der Begierde: Die Zentral- und Hochschulbibliothek.

    Zwei Verwaltungen - und die ZHB als Zankapfel

    Zwei öffentliche Verwaltungen in Luzern, etwa hundert Meter voneinander getrennt, arbeiten in völlig gegensätzlicher Richtung. Die städtische Baudirektion bereitet die Volksabstimmung über die Initiative der Jungen Grünen vor, welche die Erhaltung der Zentral- und Hochschulbibliothek zum Ziel hat. Und das kantonale Baudepartement lanciert einen Architekturwettbewerb für einen Neubau mit Kantonsgericht. Nicht jedoch mittels öffentlichem Wettbewerb, wie es die Fachverbände und wohl auch das Gesetz fordern. Weiterlesen

  • mag: Der bedeutendste Unfallschwerpunkt in der Stadt Luzern liegt im Bereich des Bundesplatz sowie der Abzweigung Bundesstrasse-Moosstrasse.

    Trügerische Sicherheit auf Fussgängerstreifen

    Gerade einmal jeder vierte der 723 Fussgängerstreifen in der Stadt Luzern erfüllt die Sicherheitsanforderungen. Grosse Sicherheitsmängel bestehen sogar bei einem Drittel der gelb markierten Strassenüberquerungen. Diese Mängel müssten zwingend behoben werden, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Weiterlesen

  • ben.: Pascale Pineroli, auf dem Bild mit Schützling Merlo, hat mit der Nidwaldner Landwirtin Madeleine Zimmermann den Kuhgnadenhof ins Leben gerufen.

    Dem Schlachthof entwischt

    Seit vier Jahren finden Kühe in Ennetmoos bei Stans ihr Gnadenasyl. In der Regel haben die Tiere eine längere Odyssee hinter sich oder sind aus dem Schlachthof ausgebüxt. Mittlerweile leben 35 Tiere auf dem Hof Kappellhostatt. Ein Augenschein auf einem Bauernhof, der bei vielen Landwirten immer noch für Kopfschütteln sorgt, aber bei Städtern und Kindern sehr beliebt ist. Weiterlesen

  • achensee.info: Oft führt aggressive Stimmung zu groben Fouls.

    Dicke Luft auf dem Spielfeld

    Unfaires Verhalten auf dem Fussballplatz ist ein Dauerthema. Es sei «einfach nicht normal», was sich in Rotkreuz abgespielt habe, monierte kürzlich der Captain des FC Muotathal III. Der Innerschweizer Fussballverband bemüht sich seit Jahren, dagegen vorzugehen. Offensichtlich vergegebens: Die Sanktionen verharren auf hohem Niveau. Weiterlesen

  • dog: SVP-Nationalrätin Yvette Estermann (46) in der Bar des Hotels Schweizerhof in Luzern.

    «Ich geniesse es, eine Reizfigur zu sein»

    Yvette Estermann, eine der umstrittensten Politikerinnen der Schweiz, stellt sich dem 50-Fragen-Marathon von zentral+. Ein amüsantes Gespräch mit der Luzerner SVP-Nationalrätin über Christoph Mörgelis Singstimme, das gerechte Verhältnis 1:1000 und Päpstin Yvette. Weiterlesen

  • Archiv zentral+: Der Partizipative Prozess: Viel Aufwand - kein Ertrag?

    Die partizipative Mogelpackung der Luzerner Politik

    Zurück auf Start: Die Geschäftsprüfungskommission GPK des Luzerner Parlaments weist die Gesamtplanung 2014-2018 zurück. Dieses Nichteintreten auf den Gesamtplanungsbericht ist nicht nur eine Ohrfeige an den Stadtrat. Es ist auch eine Ohrfeige an jenen Teil der Bevölkerung, der erstmals an einem partizipativen Prozess zur Erstellung des Berichts teilgenommen hat. Es drängt sich die Frage auf: Wird der Wunsch der Bevölkerung nach Partizipation von der Politik ignoriert? Darauf deuten auch andere Beispiele. Weiterlesen

  • Dynamite AG: Ob Zug das Littering in den Griff bekommt, wird der nächste Frühling zeigen.

    Mit Bussen alleine ist es nicht getan

    Bekommt Zug das Abfallproblem nun in den Griff? Damit zukünftig wieder die Natur – und nicht Dosen, Verpackungen und Zigarettenstummel – das Stadt- und Landschaftsbild prägen, erhebt nun auch der Kanton Zug Bussen für Littering. Andere Städte haben bereits vor Jahren gehandelt. In Zug gehen die Diskussionen derweil weiter. Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Bankomat, E-Banking, elektronische Kommunikation. Schalter werden immer weniger gebraucht.

    Was ist dran am Abbau des Service Public auf dem Lande?

    Wer braucht noch einen Schalter? Einzahlungen geschehen via Onlinebanking, Briefe werden als E-Mails verschickt und Bahntickets mit dem Smartphone gekauft. Während Banken mit Filialschliessungen reagieren, versucht sich die Post mit alternativen Geschäftsmodellen dem Zeitgeist anzupassen. Leidtragende sind nicht selten die ländlichen Regionen. Alleine im Kanton Luzern schlossen in den letzten Jahren 17 Bankfilialen. Weiterlesen

  • Tino Roellin: Illustration zum Gesamtplanungsbericht 2014-2018 der Stadt Luzern

    Die Vision der eierlegenden Wollmilchsau

    Die Stadt Luzern präsentiert eine Vision der Leuchtenstadt im Jahr 2035. Das über 100 Seiten starke Dokument zeigt das Bild einer eierlegenden Wollmilchsau. Es spricht von zeitgemässem Wohnen, von einer durchmischten Gesellschaft, kreativem Werken in Kultur und Wirtschaft und einer einzigartigen und intakten Umwelt befreit vom Durchgangsverkehr. All dies mache Luzern zur Stadtregion mit der nachhaltigsten Entwicklung der Schweiz. Doch wie realistisch ist diese Vision? Weiterlesen

  • Emanuel Ammon/AURA: Ammons' Lieblingsbild aus den 70ern: Wie Eisbär  «Baby» 1976 in Rothenburg spazieren geht.

    Bilder die ihre Zeit überlebt haben

    Im Bildband «70er – Pressefotografie aus den 70er-Jahren» begibt sich Emanuel Ammon zurück in ein historisches Jahrzehnt und dokumentiert das Lebensgefühl einer ganzen Generation.  Weiterlesen

  • fcl.fan-fotos.ch: Auch blinde Menschen können die FCL Spiele geniessen

    Eins auf die Ohren

    Verfolgen blinde Menschen auch Fussballspiele? In Luzern schon. Seit einiger Zeit bietet der FCL das eigene Blindenradio an.   Weiterlesen

  • :

    Fremdenverkehrt

    Unser Barkeeper-Blogger schreibt über touristische Grausamkeiten und die Sehnsüchte nach der Gemütlichkeit Luzerns. Weiterlesen

  • :

    Stierenmarkt Zug

    Buntes Treiben am diesjährigen Zuger Stierenmarkt. Neben den Stieren begeisterte auch das Säulirennen die Zuschauer. Weiterlesen

  • Mit Haut und Haar für die Stadt Zug

    Dürfen Stadträtinnen und Stadträte nebenberuflich erwerbstätig sein? C hristina Huber Keiser,  Mitglied des grossen Gemeinderates der Stadt Zug, hat dazu eine klare Meinung.  Weiterlesen

  • Stanislaus von Moos: Die Urhütte nimmt Kontakt zu uns auf.

    Baubeginn

    Auf einen Baubeginn am Pilatusplatz in Luzern wird seit Jahren gewartet. Seit die Schmitte abgetragen wurde, ödet der Platz vor sich hin. Nun wird mit einer „Urhütte“ das Feuer entfacht. Schon am 19. November 2013 wird der Brand bereits wieder gelöscht. Weiterlesen

  • Gabriel Ammon / AURA:

    Industriestrassenfest

    Gaumenfreuden, Ohrenschmaus, Spektakel und viel Kunterbuntes gab es am diesjährigen Strassenfest der IG Industriestrasse. Weiterlesen

  • hch: Gut aufgeräumt: Der Wurst-Käse-Salat

    Ein Stern voller Kreativität

    Die Beiz, die gerne eine wäre und doch keine ist: Auch im 713. Betriebsjahr möchte der Stern Luzern alles andere als abgehoben wirken. Mutige Menükreationen begeistern aber doch eher jene, deren Offenheit nicht bei der traditionellen Einrichtung Halt macht. Weiterlesen

  • fcl.fan-fotos.ch: Der FCL am Jubeln. Ob das wirklich allen gefällt?

    Scheisse, der FCL ist erfolgreich

    Der FCL ist erfolgreich in die Saison gestartet und die ganze Innerschweiz freut sich. Die Ganze? Weiterlesen

  • Gerold Kunz: Die Balkone sind von den Architekten zwar als leichte Konstruktionen vor die Gebäude gesetzt worden, an der Reussfront wirken sie fremd.

    Sichtbar anders

    In der Altstadt von Luzern wurde am nordseitigen Reussufer herumgebaut. Der Stadtkulisse ist dabei kein merkbarer Schaden zugefügt worden. Die Frage sei dennoch erlaubt: Ist diese Architektur das Modell für den Altstadtumbau der Zukunft. Weiterlesen