Kantonsrat und Präsident der SP Kanton Luzern verlangt in einer Motion die höhere Versteuerung von Kerosin. (Bild: bic)
Aktuell

Kantonsrat und Präsident der SP Kanton Luzern verlangt in einer Motion die höhere Versteuerung von Kerosin. (Bild: bic)

Kerosinsteuer soll Fliegen teurer machen

1min Lesezeit 1 Kommentare

Die SP fordert, dass die CO2 Emissionen pro Kopf und Jahr gesenkt werden. Nur so könne die Erderwärmung verhindert und die natürliche Lebensgrundlage für künftige Generationen erhalten bleiben, so die SP und reicht deshalb zwei Motionen beim Kanton Luzern ein.

«Wir brauchen keine weiteren Berichte, die Faktenlage ist klar, was es jetzt braucht sind effektive Massnahmen, der Kanton Luzern steht in der Verantwortung», formuliert Hasan Candan, SP Mitglied die Stossrichtung der SP für die Klimasondersession. Er fordert in seiner Motion, dass in Zukunft Heizen mit Öl oder Gas aus Verantwortung gegenüber dem Klima bei Neubauten und Ersatzbauten in nützlicher Frist durch erneuerbare Energien, wie zum Beispiel Holzpelletheizung ersetzt wird. So können die CO2-Emission um 50 Prozent gesenkt werden.

Kerosinsteuer als passendes Mittel zur CO2-Senkung

In einer Motion fordert David Roth weiter, dass über eine Kerosinsteuer die gewaltig hohen CO2 Emission, welche durch das Fliegen verursacht sind, gesenkt werden können. Die Regierung soll eine Standesinitiative dazu ausarbeiten. «Der nationale und internationale Flugverkehr hat einen grossen Anteil am CO2-Austoss. Jährlich werden neue Rekorde im Flugverkehrsaufkommen erstellt. Dem kann nur mit einer Lenkungsabgabe entgegen gewirkt werden», so David Roth, SP Präsident und Kantonsrat.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region