So lief die Protestaktion der FCL-Fans gegen die frühe Anspielzeit des Cup-Viertelfinals gegen die Young Boys am Mittwochabend in der Swissporarena ab. (Bild: SRF)
Aktuell

So lief die Protestaktion der FCL-Fans gegen die frühe Anspielzeit des Cup-Viertelfinals gegen die Young Boys am Mittwochabend in der Swissporarena ab. (Bild: SRF)

FC Luzern wird vom Schweizerischen Fussballverband gebüsst

1min Lesezeit

Am 6. März protestierten vermummte FCL-Fans gegen die frühe Anspielzeit beim Cup-Viertelfinal gegen YB – und verriegelten das Tor mit einer Kette und einem Schloss. Das hat Konsequenzen.

Als das Cup-Viertelfinal des FCL gegen YB am 6. März beginnen sollte, hatten FCL-Fans das Tor mit einer Kette und einem Schloss abgeriegelt (zentralplus berichtete). So wollten sie gegen die frühe Anspielzeit protestieren.

Wie die «Luzerner Zeitung» nun berichtete, wurde der FC Luzern von der Kontroll- und Disziplinarkommission des Schweizerischen Fussballverbandes (SFV) für die Vorfälle gebüsst. Die ausgesprochene Busse betrage 2600 Franken. 2000 Franken wegen Missachtung des Sicherheitsreglements und 600 Franken für die sechsminütige Verspätung, bis das Spiel angepfiffen werden konnte.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region