Symbolbild: Polizei
Aktuell

Symbolbild: Polizei

Gastronomiebetrieb beschäftigte illegal fünf Personen

1min Lesezeit

In einem Chamer Gastronomiebetrieb haben mehrere Mitarbeitende ohne gültige Papiere gearbeitet. Die Betreiberin erhielt eine Busse von mehreren Tausend Franken.

Zur Bekämpfung der Schwarzarbeit führten die Zuger Strafverfolgungsbehörden in Zusammenarbeit mit dem Amt für Wirtschaft und Arbeit am vergangenen Mittwoch, in einem Gastronomiebetrieb in Cham eine Kontrolle durch. Dies gibt die Zuger Polizei am Dienstag in einer Medienmitteilung bekannt.

Dabei wurde festgestellt, dass die 47-jährige Geschäftsführerin gesamthaft drei Männer und zwei Frauen ohne gültigen Aufenthaltsstatus und Meldung während mehreren Wochen beschäftigt hatte. Diese Personen waren als Gesellschafterin, Putzkraft, Koch sowie Küchenhilfe im Restaurant tätig.

Die Geschäftsführerin ist geständig, die nötigen Meldungen unterlassen zu haben. Sie erhielt eine Verwaltungsbusse von mehreren Tausend Franken. Auch muss sie die Verfahrenskosten von einigen Hundert Franken zahlen.

Mit einer Busse bis zu 5'000 Franken wird bestraft, wer vorsätzlich oder fahrlässig die Meldepflicht verletzt und somit gegen das Freizügigkeitsabkommen verstösst.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region