Die Glencore in Baar. (Bild: zvg)
Aktuell

Die Glencore in Baar. (Bild: zvg)

Glencore-Chef Ivan Glasenberg erscheint in politischem Komitee

1min Lesezeit

Das wäre ein Steilpass für Gegner gewesen. Glencore-Chef Ivan Glasenberg war plötzlich auf dem Komitee der Befürworter der Steuervorlage aufgeführt. Die Verantwortlichen wurden aber reingelegt.

Ivan Glasenberg politisch aktiv? Dieser Eindruck konnte entstehen, weil der umstrittene Glencore-Chef plötzlich auf der Komiteeliste der Befürworter der Steuervorlage erschien. Es wäre das erste Mal gewesen, dass sich der Manager in der Schweiz öffentlich politisch engagiert hätte. Als Reizfigur für Gegner ein dankbares Ziel.

Als der «Tagesanzeiger» die Glencore damit konfrontierte, verschwand der Name. Bei Glasenbergs Eintrag «handelt es sich ganz offensichtlich um eine absichtliche Täuschung von einer anderen Person, die einen sachfremden Zweck verfolgt», teilt Economiesuisse-Kommunikationsleiter Michael Wiesner mit. Der Verband führt die Kampagne.

SP-Fraktionschef Roger Nordmann kritisiert die Urheber des ­Glasenberg-Streichs: «Es zeigt, dass die Gegner ein Argumentedefizit haben, wenn sie auf solche Manipulationen zurückgreifen müssen.»

Die Grüne Nationalrätin Lisa Mazzone findet, inhaltlich gehöre Glasenberg auf diese Liste: «Herr Glasenberg aufzuführen, wäre sehr transparent gewesen, weil sein Konzern mit der Steuervorlage nicht am internationalen Steuerdumping gehindert wird.»

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region