Eine der Aktionen fand vor dem Luzerner Theater statt. (Bild: zvg)
Aktuell

Eine der Aktionen fand vor dem Luzerner Theater statt. (Bild: zvg)

Luzerner Jungsozialistinnen demonstrieren am Weltfrauentag

1min Lesezeit 1 Kommentare

Auch in Luzern wurde am Weltfrauentag demonstriert. Die Jungsozialistinnen bekleideten Statuen mit Kochschürzen. 

Zum gestrigen Weltfrauentag hat die Juso des Kantons Luzern in Sursee und Luzern männliche Statuen mit Kochschürzen ausgestattet. Damit wollte die Jungpartei darauf aufmerksam machen, dass Frauen noch immer einen Löwenanteil an der unbezahlten Care Arbeit übernehmen.

Die Schweizer Ökonomin Mascha Madörin habe berechnet, dass die Wertschöpfung des Kochens in einem Jahr genau so hoch ist wie die Wertschöpfung des Schweizer Finanzsektors, so die Jungsozialisten. Die Wertschöpfung im Bereich der Care Arbeit sei also riesig - nur werde diese nicht oder kaum als «richtige» Arbeit anerkannt.

«Ohne die unbezahlte Care Arbeit würde unser System nicht mehr funktionieren», ist Livia Meyer, Präsidentin der Juso Sursee, überzeugt. «Deshalb wird es Zeit, diese endlich anzuerkennen als richtige Arbeit», fügt sie hinzu.

«Wir fordern, dass der Kanton Luzern eine Vorreiterrolle einnimmt und Care Arbeit bezahlt», erklärt Anna Gallati, Juso-Spitzenkandidatin für die Kantonsratswahlen.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region