An einem Public-Viewing wie diesem in der Ufschötti ereignete sich der Vorfall.
  (Bild: jwy)
Aktuell

An einem Public-Viewing wie diesem in der Ufschötti ereignete sich der Vorfall.   (Bild: jwy)

1min Lesezeit

Die Staatsanwaltschaft Luzern bestraft einen Mann mit einer Busse und Geldstrafe von mehreren tausend Franken. Der Mann hat in einem Public Viewing in der Stadt Luzern einen pyrotechnischen Gegenstand gezündet und damit Menschen gefährdet.

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat die Untersuchung gegen einen 21-jährigen Schweizer abgeschlossen. Er wurde zu einer Busse von 2'900 Franken und einer bedingten Geldstrafe 11'700 Franken (90 Tagessätze zu je 130 Franken) veurteilt. Zudem muss er Untersuchungskosten von knapp 1'200 Franken bezahlen.

Der Mann hat im Juli 2018 in einem Public Viewing an der Ufschötti in der Stadt Luzern einen bodenknallenden Böller gezündet und damit andere Besucher gefährdet. Der Verurteilte hat damit gegen das Sprengstoffgesetz verstossen. Das Urteil ist rechtskräftig. Dies vermeldet die Staatsanwaltschaft Luzern.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region