Symbolbild: Lagerfeuer (Bild: Flickr/Martin Cathrae)
Aktuell

Symbolbild: Lagerfeuer (Bild: Flickr/Martin Cathrae)

Fahrlässige Luzerner Grillfreunde wurden gebüsst

1min Lesezeit

Die Staatsanwaltschaft Luzern bestraft zwei Schweizer mit je einer Busse, weil sie im Sommer 2018 das Feuerverbot missachteten und im Wald ein Feuer entfachten.

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat die Untersuchungen gegen die beiden Schweizer abgeschlossen. Sie wurden je mit einer Busse von 500 Franken bestraft, weil sie gegen das Feuerverbot verstossen haben. Zudem haben sie die Untersuchungskosten und Gebühren von 420 Franken zu bezahlen. Die Verurteilten haben Ende Juli 2018 trotz geltendem Feuerverbot im Gigeliwald ein Lagerfeuer gemacht und grilliert. Die Urteile sind rechtskräftig.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region