Menzingen: Herbert Keiser will nicht mehr Gemeindepräsident werden

1min Lesezeit

Der parteilose Gemeinderat Herbert Keiser tritt nicht zum zweiten Wahlgang für das Gemeindepräsidium in Menzingen an. Dies teilt er via Facebook mit. Er überlässt das Feld dem CVP-Kandidaten Andreas Etter. Damit kommt es zu einer stillen Wahl.

Auf Facebook begründet Herber Keiser seine Entscheidung: «Ich habe die Resultate vom ersten Wahlgang analysiert und verzichte auf einen zweiten Wahlgang ums Präsidium.»

 

Andreas Etter habe zweimal das Bestresultat erreicht, so Keiser. «Ich bin überzeugt, dass er die Arbeit als Gemeindepräsident gut machen wird.» So gewinne man wertvolle Zeit und man könne sich jetzt schon auf die kommende Arbeit vorbereiten. «Ich freue mich auf eine konstruktive und gute Zusammenarbeit im Gemeinderat», so Keiser.

Etter erreichte zwar am Sonntag das beste Resultat, verpasste aber das absolute Mehr knapp (zentralplus berichtete). Nun kommt es in Menzingen also zu einer stillen Wahl.

Am Sonntag wurde Gemeindepräsident Peter Dittli (FDP) abgewählt. Das Quorum erreicht haben der Neukandidierende Andreas Etter (CVP) mit guten 1075 Stimmen, Barbara Beck-Iselin (ALG) mit 1000 Stimmen, Isabelle Menzi (CVP) mit 977 Stimmen, Herbert Keiser (parteilos) mit 903 und Susan Staub (CVP) mit 825.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region