Die Hünenberger Gemeindepräsidentin Regula Hürlimann durfte unter anderem EVZ-CEO Patrick Lengwiler begrüssen. (Bild: zvg)
Aktuell

Die Hünenberger Gemeindepräsidentin Regula Hürlimann durfte unter anderem EVZ-CEO Patrick Lengwiler begrüssen. (Bild: zvg)

Hünenberg: Beschwerden blockieren Asylunterkunft im Bösch

2min Lesezeit

Am Donnerstag fand in Hünenberg der Unternehmeranlass «Happy Hour» statt. Die Gemeinde informierte dabei die lokalen Unternehmer hinsichtlich der aktuellen Projekte wie der Asylunterkunft im Bösch.

Gemeindepräsidentin Regula Hürlimann konnte zum Hünenberger Unternehmeranlass «Happy Hour» rund 60 lokale Unternehmer im Saal «Heinrich von Hünenberg» begrüssen. Einleitend stellte sie verschiedene Finanzkennzahlen vor und versicherte, dass die finanzielle Situation der Gemeinde im Lot sei.

Weiter orientierte sie über zwei Studien zur Gebietsentwicklung in den Arbeitsgebieten Bösch-Rothus und Moosmatt. Ziel dieser beiden Studien sei eine Attraktivitätssteigerung der beiden Arbeitsgebiete. Als nächste Schritte soll eine Arbeitsgruppe mit Firmenvertretern gegründet werden, die unter Begleitung eines Planerteams die Visionen konkretisiert und die Planung in Angriff nimmt.

Beschwerden blockieren «Zentrumsüberbauung im Dorf

Gemeinderat Thomas Anderegg konnte hinsichtlich der Bauprojekte «Asylunterkunft im Bösch» und «Zentrumsüberbauung im Dorf» einzig berichten, dass beide Projekte durch Beschwerden blockiert sind. Trotz hängiger Beschwerde habe der Gemeinderat aber die Neugestaltung der Chamerstrasse an die Hand genommen.

Konkreteres konnte er über den Wärmeverbund Ennetsee berichten. Mit diesem Projekt will die WWZ die überschüssige Wärme aus der Kehrichtverbrennungsanlage Renergia in Perlen via Rotkreuz und Bösch nach Cham und später bis nach Zug transportieren. Der Planungsentscheid der WWZ sei Anfang 2018 gefällt worden. Die Realisation soll 2020/21 erfolgen.

Über die Änderungen bei den Buslinien 51 und 48 orientierte Gemeinderätin Renate Huwyler. Während des Tages würden stündlich sechs Busse durch das Arbeitsgebiet Bösch-Rothus fahren. Damit sei dieses Gebiet sehr gut mit dem öffentlichen Verkehr erschlossen.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region