G-20-Rabauke in Baar gefasst

1min Lesezeit

Eine Bürgerin meldet ein verdächtiges Fahrzeug. Die Polizei verhaftet kurz darauf den Halter. Dieser wird in Deutschland gesucht.

Am Montagabend (3. September 2018), kurz nach 19:30 Uhr, meldete eine Bürgerin ein verdächtiges Auto mit deutschem Kontrollschild beim Neugut in Baar. Die ausgerückten Einsatzkräfte überprüften das Fahrzeug und deren Halter.

Die umfangreichen Abklärungen ergaben laut der Zuger Polizei, dass der Mann in Deutschland mehrfach zur Verhaftung ausgeschrieben ist. Während der Kontrolle vor Ort fuhr der gesuchte Autolenker mit einem Mietfahrzeug vor, um sein Auto abzuschleppen. Er gab an, dass dieses einen Motorenschaden habe. Der 20-jährige Iraner wurde festgenommen.

Gesucht wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung

Die für den Haftbefehl zuständige Staatsanwaltschaft in Hamburg beantragte die Auslieferung des 20-Jährigen. In der Folge wurde der wegen Nötigung und Delikten im Zusammenhang mit den Ausschreitungen anlässlich des G-20 Gipfels am 7. Juli 2017 (Landfriedensbruch, Körper- verletzung, etc.) gesuchte Mann auf Anordnung des Bundesamtes für Justiz (BJ) von der Staatsanwaltschaft des Kantons Zug in Auslieferungshaft versetzt.

Da er sich der Auslieferung nicht widersetzt hat, konnte er in einem vereinfachten Verfahren bereits am 10. September 2018 den deutschen Behörden übergeben werden, schreibt die Zuger Polizei weiter.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region