Auf dem Luzerner Dietschiberg hat's gebrannt

1min Lesezeit

Die Feuerwehr der Stadt Luzern musste am Freitag wegen eines Brandes auf dem Dietschiberg ausrücken. Grund war eine weggeworfene Zigarette.

Wegen eines gefährlichen Glimmbrandes im Waldboden musste die Feuerwehr der Stadt Luzern am Freitag auf den Dietschiberg ausrücken. Grund für den Brand war eine weggeworfene Zigarette.

Zum Glück wurde der Brand bemerkt und der Feuerwehr «gerade noch rechtzeitig gemeldet», die Feuerwehr schreibt. Die Einsatzkräfte haben den Glimmbrand gelöscht und den Waldboden grossräumig umgegraben und eingeschwemmt.

Wegen der anhaltenden Hitzewelle gilt im Kanton Luzern ebenso wie in den übrigen Zentralschweizer Kantonen ein absolutes Feuerverbot (zentralplus berichtete). Offene Feuer sind ebenso verboten wie das Wegwerfen von Zigaretten. Wer sich nicht daran hält, riskiert eine Busse von bis zu 20'000 Franken.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region