Die LAP Feier in der Aula der Kanti Luzern. Zu shene die HSLU-Preisgewinner mit Urs Rieder, Vizedirektor der Hochschule Luzern. (Bild: Stefano Schroeter)
Aktuell

Die LAP Feier in der Aula der Kanti Luzern. Zu shene die HSLU-Preisgewinner mit Urs Rieder, Vizedirektor der Hochschule Luzern. (Bild: Stefano Schroeter)

Der Kanton Luzern erhält über 4'000 junge Fachkräfte

2min Lesezeit

4'031 Luzerner haben in 300 verschiedenen Berufen im Kanton Luzern erfolgreich ihre Lehre abgeschlossen. Die Erfolgsquote beträgt 95,09 Prozent. 717 Jugendliche haben zudem die Berufsmaturität erfolgreich absolviert.

Im Kanton Luzern bestanden in diesem Jahr 4'031 Personen (2017: 4107) ihren Lehrabschluss. Die Erfolgsquote liegt bei 95,09 Prozent (hier alle Namen). In 296 verschiedenen Berufen wurden Abschlussprüfungen durchgeführt, teilt der Kanton Luzern mit. An über 40 Lehrabschlussfeiern erhielten die Jugendlichen ihr Eidgenössisches Berufsattest (EBA) oder Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis (EFZ) und das Berufsmaturitäts-Diplom.

246 Lernende glänzten mit einem Topresultat, das durch eine Ehrenmeldung ausgezeichnet wurde (ab Notendurchschnitt 5.4) – vier Lernende reüssierten mit einer Note von 5.9 (2017: 3).

 

Christof Spöring, Leiter Dienststelle Berufs- und Weiterbildung, zeigt sich zufrieden: «Über 4'000 neue Fachkräfte haben sich mit dem Lehrabschluss eine gute Basis für ihre berufliche Entwicklung erarbeitet. KMU, aber auch Grossbetriebe setzen nach wie vor auf die duale Berufsbildung und positionieren somit die Lehre als wichtigsten Weg, um ihren Fachkräftebedarf abzudecken.»

Die Lehrbetriebe würden eine prägende Rolle bei der Ausbildung der jugendlichen Fachkräfte übernehmen. «Sie sorgen dafür, dass die Jugendlichen ihre beruflichen Kompetenzen erwerben und vertiefen. Aber auch das hohe Engagement der Lehrpersonen in den Berufsfachschulen sowie der Instruktorinnen und Instruktoren der überbetrieblichen Kurse runden das duale Berufsbildungssystem ab.»

Dieses Jahr wurden 717 (2017: 689) Berufsmaturandinnen und -maturanden diplomiert. Somit steigt die Anzahl der Berufsmaturitätsabschlüsse gegenüber dem Vorjahr um 28. Mit der BM erlangen die jungen Leute zusätzlich die Hochschulreife und sie können ihre Ausbildung an der Fachhochschule und mit einer Ergänzungsprüfung auch an einer Universität oder ETH fortsetzen.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region