«By Maria»-Entwicklerin Catalina Jossen Cardozo: «Der Endkunde soll hochwertige Produkte erhalten.»  (Bild: Bridge)
Wirtschaft Fairer Handel

«By Maria»-Entwicklerin Catalina Jossen Cardozo: «Der Endkunde soll hochwertige Produkte erhalten.»  (Bild: Bridge)

Luzernerin lanciert Onlineplattform für Schuhe

5min Lesezeit

Der Liebe wegen zog eine Kolumbianerin in die Schweiz. Im Studium liessen sie ihre Heimat und insbesondere die Schuhproduzenten dort nicht kalt. Nun will sie mit einem Projekt durchstarten. Ihre Geschäftsidee wird mit Fördergelder unterstützt.

Wie können Schuhe fair vermarktet werden, ohne Menschen und Umwelt auszubeuten? Dieser Frage ging Catalina Jossen Cardozo vom Department Design & Kunst der Hochschule Luzern nach. Sie entwickelte die Online-Plattform «By Maria», die kolumbianische Schuhmacherinnen mit Designern und Kunden zusammenbringt. Das Konzept habe auch Potenzial für traditionelle Handwerksindustrien in der Schweiz, teilt die Hochschule mit. Die Plattform geht diesen Donnerstag online. 

Rund 55 Millionen Paar Schuhe werden jährlich in Kolumbien produziert und in die ganze Welt exportiert. Damit gehört die Schuhproduktion zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen des südamerikanischen Landes. Aufgrund der zunehmenden Konkurrenz aus China steige jedoch der Druck – vor allem auf die vielen kleinen Werkstätten. «Für die läuft es alles andere als gut», sagt Catalina Jossen Cardozo. Sechs Jahre lang hat die gebürtige Kolumbianerin als selbstständige Unternehmerin und Beraterin in der Branche gearbeitet.

Nachhaltig und fair

Der Liebe wegen zog Catalina Jossen Cardozo 2014 in die Schweiz und entschied sich für ein Master-Studium am Departement Design & Kunst der Hochschule Luzern. Von Anfang an war ihr klar, dass sie sich in ihrer Master-Thesis der Schuhindustrie ihres Heimatlandes widmen wollte, aber nicht als Designerin von schicker Fussbekleidung. «Im Zentrum stand für mich die Frage: Wie kann ich Kleinproduzenten, Designer und Endkunden miteinander verbinden und eine nachhaltige Schuhproduktion fördern?», so die 35-Jährige.

Das preisgekrönte Forschungsprojekt der Absolventin Catalina Jossen Cardozo verbindet Schuhmacher mit Designern und Kunden.
Das Forschungsprojekt der Absolventin Catalina Jossen Cardozo verbindet Schuhmacher mit Designern und Kunden.

Ihre Idee: Eine Online-Plattform inklusive 3D-Baukasten, mit der Designerinnen Schuhe entwerfen und in Kolumbien in kleiner Auflage und hochwertiger Handarbeit produzieren lassen können. Endverbraucher erwerben die grösstenteils massgearbeiteten Produkte zu einem vernünftigen Preis, und die kolumbianischen Schuhmacher erhalten einen fairen Lohn und werden direkt am Verkaufserlös beteiligt. 

Erst Master-Arbeit, dann Forschungsprojekt

Für ihre Arbeit namens «By Maria» erhielt Catalina Jossen Cardozo im letzten Jahr eine Auszeichnung für herausragende Absolventen der Hochschule Luzern. Überzeugt war auch das Gremium von «Bridge»: Das neue Förderprogramm des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) und der Kommission für Technologie und Innovation (KTI). 101 Ideen wurden bei der ersten Ausschreibung eingegeben und elf – darunter «By Maria» – ins Programm aufgenommen. Ein Grund für den Entscheid: Das Konzept von Catalina Jossen Cardozo hat auch Potenzial für traditionelle Handwerksindustrien in der Schweiz, die generell stärker im Mittel- bis Hochpreissegment angesiedelt sind. 

Eine Stiftung für Schuhmacher

Dank des Bridge-Programms kann die Jungforscherin ihre Arbeit mit einem kleinen internationalen Team fortführen. «In Bogotá veranstalteten wir Workshops mit interessierten Schuhmachern. Wir analysierten, wie sie ihre Arbeit bisher organisieren, welche Materialien sie zur Verfügung haben und was sie an zusätzlicher Ausrüstung oder Know-how benötigen.» Um die Schuhmacher vor Ort besser unterstützen zu können, wurde die «By Maria»-Stiftung gegründet.

Das Ziel von By Maria: Hochwertige Schuhe aus Kolumbien zu fairen Preisen und Löhnen.
Das Ziel von By Maria: Hochwertige Schuhe aus Kolumbien zu fairen Preisen und Löhnen.

Diese stellt beteiligten Werkstätten kostenlos Gerätschaften zur Verfügung und übernimmt sogar Sozialleistungen für die Mitarbeitenden der Kleinbetriebe. «Uns ist es wichtig, dass diese das Ganze nicht als blosses Geschenk sehen», betont Jossen Cardozo. Daher verpflichten sich die Schuhmacher, sich längerfristig im Projekt zu engagieren und regelmässig an kostenlosen Weiterbildungen teilzunehmen. «Schliesslich soll der Endkunde hochwertige Produkte erhalten.» 

Nachhaltigkeitskonzept testen

«Lange hat es gedauert, bis wir jemanden für die Programmierung der Plattform fanden, der verstanden hat, dass wir uns noch ganz am Anfang befinden und es nicht sicher ist, ob und wann sich damit wirklich Geld verdienen lässt.» Um einen Online-Shop à la Zalando geht es auch nicht: «Für uns ist zunächst einmal zentral zu überprüfen, ob unser Konzept überhaupt funktioniert. Erst wenn wir Erfahrungen gesammelt haben, können wir die Website ausbauen und dann auch ein 3D-Tool für Designer programmieren lassen», so Jossen Cardozo. Dem Praxistest schreitet sie nun strammen Schrittes entgegen: Noch dieses Jahr sollen die Testversion der Plattform online und die ersten Schuhe «Made by Maria» in Produktion gehen. 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region