Luzerner Komitee sagt Ja zum neuen Geldspielgesetz

1min Lesezeit

Das neue Geldspielgesetz sorgt dafür, dass ein Grossteil der Einnahmen aus dem Geldspiel weiterhin der Schweizer Bevölkerung zu Gute kommen, sagt das Luzerner Komitee «Ja zu Sport, Kultur und AHV».

Das Luzerner Komitee «Ja zu Sport, Kultur und AHV» wird präsidiert von den Spitzensportlern Mario Gyr (Rudern), Heinz Frei (Rollstuhlsport) und Nadine Fähndrich (Langlauf) sowie von den Politikern Peter Schilliger (Nationalrat FDP und Präsident TCS Sektion Waldstätte), Ida Glanzmann (Nationalrätin CVP und Präsidentin Pro Senectute Kanton Luzern) und Urs Dickerhof (Kantonsrat SVP und Präsident Innerschweizerischer Fussballverband).

Sie alle sind überzeugt: Ohne Geldspielgesetz verliert die Schweiz in den nächsten fünf Jahren mehr als 1,5 Milliarden Franken an Geldspielerträgen. Geld, das bei Sport, Kultur und AHV fehlen würde. Freuen würden sich die Anbieter aus Offshore-Inseln, die seit Jahren illegal Online-Geldspiele anbieten und sich schamlos bereichern.

Das neue Geldspielgesetz, über welches das Schweizer Stimmvolk am 10. Juni befindet, setzt Artikel 106 der Bundesverfassung um. Damit soll unsere Bevölkerung nicht nur vor den Gefahren des Geldspiels geschützt werden, sondern auch von den legal erzielten Geldspielerträgen profitieren können. Und zwar von knapp einer Milliarde Franken jährlich. Rund 300 Millionen Franken gehen direkt an die AHV, gut 600 Millionen an Sport, Kultur und Soziales.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region