Nisten während es knistert. – Ein Schwan beim KKL plagt sich mit Abfall herum. (Bild: les)
Aktuell

Nisten während es knistert. – Ein Schwan beim KKL plagt sich mit Abfall herum. (Bild: les)

Schwan in Littering-Nest erzürnt Luzerner Gemüter

3min Lesezeit

Aktuell sorgt ein zwischen Plastikabfall nistender Schwan in Luzern für Aufsehen. Es ist nicht das erste Mal, dass ein Luzerner Schwan sich mit Abfall oder sonstigem unerhörtem menschlichen Verhalten herumplagen muss.

zentralplus Redaktion

Beim Luzerner KKL brütet derzeit ein Schwan in einem gar sonderbaren Nest. Laut Angaben einer Nutzerin der Facebook-Gruppe «Du besch vo Lozärn wenn...», brütet das Tier mitten im Abfall. «Das ist wirklich traurig», kommentiert die Frau. Sie habe gar versucht, das Nest vom Abfall zu befreien, leider erfolglos, weil der Schwan zu fauchen begonnen habe.

Und das sorgt für zornige Gemüter.«Wo ist da die Erziehung», kommentiert eine weitere Nutzerin den Vorfall. «Früher war's eben doch besser», ein weiterer. «Die geistige Verwahrlosung lässt grüssen», schreibt ein Dritter.

 

Die Empörung in der Gruppe «Du besch vo Lozärn...» ist gross.
Die Empörung in der Gruppe «Du besch vo Lozärn...» ist gross. (Bild: Screenshot Facebook)

Ein User hebt die Sache gleich auf die politische Ebene.
Ein User hebt die Sache gleich auf die politische Ebene. (Bild: Screenshot Facebook)

Eine Dame findet, da sei durchaus was dran an der Aussage, dass es früher besser war.
Eine Dame findet, da sei durchaus was dran an der Aussage, dass es früher besser war. (Bild: Screenshot Facebook)

Wie Livio Rey von der Vogelwarte Sempach gegenüber «20 Minuten» kommentiert, dass der Plastik die Schwäne grundsätzlich nicht störe. Es könne jedoch sein, dass sich ein Jungtier in einer Plastikflasche verfange und daran ersticke, so Rey.

Es ist nicht das erste Mal, dass eine solche Geschichte für Wut sorgt (zentralplus berichtete). So wurde vor knapp einem Jahr bereits einmal die Luzerner Polizei konsultiert, da in einem der Schwanennester eine Wodkaflasche lag. Andernorts hatte jemand mehrere Scheiben gammliges Toastbrot ins Schwanennest geworfen. Und an einem dritten Ort wurden wohl Schwaneneier aus einem Nistplatz gestohlen. 

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region