Kalt und heiss zugleich: Ein im Schnee steckengebliebenes Auto fing am Montag in Oberägeri Feuer. (Bild: Zuger Polizei)
Aktuell

Kalt und heiss zugleich: Ein im Schnee steckengebliebenes Auto fing am Montag in Oberägeri Feuer. (Bild: Zuger Polizei)

Im Schnee steckengeblieben – und plötzlich brennt das Auto

1min Lesezeit

Auf dem Weg Richtung Ratenpass hat am Montagnachmittag in Oberägeri ein Auto gebrannt. Die Zuger Polizei vermutet einen technischen Defekt. Der 80-jährige Fahrer kam mit dem Schrecken davon.

Diesen Montagnachmittag ist in Oberägeri ein Auto in Brand geraten. Der Lenker, ein 80-jähriger Mann, war kurz nach 16.30 Uhr über die Ziegerhütte in Richtung Ratenpass unterwegs. Weil die Strasse schneebedeckt war, blieb sein Fahrzeug stecken.

Beim Versuch wieder anzufahren, drehten die Räder über eine längere Zeit durch, wodurch das Auto in Brand geriet und schliesslich vollständig ausbrannte. Der Lenker konnte sich rechtzeitig in Sicherheit bringen und blieb unverletzt.

Die Brandursache ist noch unklar. Im Vordergrund steht ein technischer Defekt. Der Sachschaden beläuft sich laut der Zuger Polizei auf rund 6'000 Franken.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region