Knabe (11) täuschte Unfall vor, weil er keine Lust auf Schule hatte

1min Lesezeit

Im Oktober wurde die Polizei in Sursee gerufen, weil eine Autofahrerin angeblich einen 11-jährigen Jungen touchierte und danach Fahrerflucht beging. Nun stellt sich heraus, es war alles ganz anders.

Am Mittwoch, 18. Oktober 2017, wurde der Polizei gemeldet, dass es an der Centralstrasse in Sursee zu einem Unfall zwischen einem Radfahrer und einem Auto gekommen sei. Die unbekannte Fahrzeuglenkerin habe sich von der Unfallstelle entfernt, ohne ihre Angaben zu hinterlassen (zentralplus berichtete). Der 11-jährige Knabe wurde damals vom Rettungsdienst 144 ins Spital gefahren.

Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der Unfall von dem Jungen vorgetäuscht worden war und nie stattgefunden hat. Als Motiv gab der 11-jährige Knabe an, dass er keine Lust gehabt habe, in die Schule zu gehen.

Die Untersuchung führt die Jugendanwaltschaft des Kantons Luzern.

Der Zeugenaufruf der Luzerner Polizei wird somit zurückgezogen.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region