Schwalben-Busse für Josh Holden

1min Lesezeit

Josh Holden vom EV Zug wird wegen Vortäuschen eines Fouls im Meisterschaftsspiel der National League vom 3. November zwischen dem EV Zug und Fribourg-Gottéron mit 2000 Franken– inklusive Verfahrenskosten – gebüsst.

Holden wollte offenbar im Meisterschaftsspiel gegen Fribourg-Gottéron mit einer ruckartigen Rückwärtsbewegung seines Kopfes den Eindruck erwecken, sein Gegenspieler Benjamin Chavaillaz habe ihn im Duell mit dem Stock am Kopf getroffen.

Das Vortäuschen von Verletzungen sei eine unfaire Handlung, die das Spiel verfälscht, schreibt die Swiss Ice Hockey Federation in einer Mitteilung. «Solche Aktionen werden im Eishockey nicht toleriert und dementsprechend sanktioniert.»

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region