GPK hat die Gesamtplanung verabschiedet

1min Lesezeit

Die GPK des Grossen Stadtrates Luzern hat an ihrer letzten Sitzung die Gesamtplanung und den Voranschlag verabschiedet. Zudem hat sie vom Bericht und Antrag «Cleantech» Kenntnis genommen.

Wolfgang Holz

Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Grossen Stadtrates von Luzern hat an ihrer jüngsten Sitzung den Bericht und Antrag 29/2017 «Gesamtplanung 2018–2022» sowie den Bericht und Antrag 26/2017 «Voranschlag 2018» diskutiert und gutgeheissen.

Da es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit bei der Gesamtplanung und dem Voranschlag um die letzten ihrer Art handelt und nächstes Jahr vorbehaltlich der noch anstehenden Volksabstimmung über HRM2 eine vollkommene Überarbeitung der parlamentarischen Steuerungsinstrumente erfolgt, wurden die Gesamtplanung und der Voranschlag praktisch ohne Änderungen gutgeheissen.

Gleichentags hat die GPK auch den Bericht und Antrag 31/2017 «Erhöhung der Luzerner Wertschöpfung durch Cleantech» behandelt und davon mehrheitlich zustimmend Kenntnis genommen. Um die Luzerner Wertschöpfung auch im Bereich Cleantech zu erhöhen, erachtet es der Stadtrat als zielführend, die bereits in die Wege geleiteten Massnahmen weiterzuführen, die im Bericht und Antrag aufgeführt werden.

Weiter werden in Zukunft verschiedene Schritte überprüft, etwa Vorgaben bei der Ausschreibung künftiger Bauareale, erhöhte Gebäudestandards bei der Zusammenführung der Bau- und Zonenordnungen Luzern und Littau und die Berücksichtigung von Cleantech-Produkten bei der Beschaffung.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region