Baar erhöht Einkommensgrenze für Kita-Gebühren

1min Lesezeit

Der Gemeinderat Baar will den Mittelstand besser entlas­ten. Ab Januar 2018 hat er deshalb die Einkommensgrenze für Kita-Beiträge erhöht.

Auf den 1. Januar 2016 wurden die Subventionen für Eltern, die ihr Kind in einer Kita be­treuen lassen, auf Betreuungsgutscheine umgestellt. Der Gemeinderat Baar legte damals die Grenze des steuerbaren Einkommens (Kanton und Gemeinde) auf 60‘000 Franken fest.

«Nach 1,5 Jahren zeigt sich nun, dass der Mittelstand zu wenig entlastet wird», teilt die Einwohnergemeinde mit. Die Subventionen fielen nach der Einführung des neuen Systems tiefer aus als vorgesehen. Auf Antrag der Familienkommission hat der Gemeinderat deshalb mit Wir­kung ab 1. Januar 2018 die Tarifordnung angepasst und die Einkommensgrenze auf 70'000 Franken erhöht. 

Sozialvorsteherin Berty Zeiter freut sich darüber. «Ein wichtiges Ziel bei der Einführung der Betreuungsgutscheine war, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können. Mit der Erhö­hung der Einkommens­limite wollen wir Familien unterstützen, die hohe Mieten zu bezahlen haben», sagt sie. Auch Frauen, die Teilzeit arbeiten, sollten nicht einen Grossteil ihres Einkommens für die Kinderbetreuung aufwenden müssen.

In Baar wohn­hafte Eltern, die damit neu Anrecht auf Betreuungs­gutscheine haben, können ab sofort das Antragsformular einreichen. Anerkannt für Betreuungsgutscheine sind die deutschsprachi­gen Baarer Kitas.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region