Diese Dreiecke erschreckten manche Passanten. Doch es gibt keinen Grund zur Beunruhigung. (Bild: Pascal Zeder)
Aktuell

Diese Dreiecke erschreckten manche Passanten. Doch es gibt keinen Grund zur Beunruhigung. (Bild: Pascal Zeder)

Explosiongefahr in Luzerner Kleinstadt?

1min Lesezeit 2 Kommentare

Wegen Bauarbeiten an einer Gasleitung waren am Mittwoch in der Luzerner Kleinstadt beim Brüggli-Kanal dreieckige Warnschilder aufgestellt. Was haben sie zu bedeuten?

«Das ist eine Vorsichtsmassnahme, wenn Gasleitungen zusamengeschlossen werden», sagt Angelo Garofalo vom Luzerner Tiefbauamt auf Anfrage. Und er gibt Entwarnung: «Es besteht keine erhöhte Gefahr deswegen.» Es gehe mehr darum, dass nicht gerade jemand eine Zigarette während dieser Arbeiten in den Graben werfe. Doch selbst dann, sei das kein Grund zur Alarmierung. «Gas senkt sich nicht», sagt Garafalo.

Die Arbeiten an den Gas-Hausanschlussleitungen, welche die EWL im Auftrag der Stadt Luzern ausführen, gehören zum Projekt Kleinstadt. Es ist seit einigen Monaten im Gang. Die Werkleitungen und der Brüggli-Kanal werden saniert.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region