Fahrzeug-Aufbrüche in Cham aufgeklärt

1min Lesezeit

Am 20. Juni brachen Unbekannte bei einer Autorgarage in Cham mehrere Fahrzeuge auf und stahlen die Inneneinrichtung wie Navis und Lenkräder. Zwei Litauer blieben am deutschen Zoll mit den Gegenständen hängen und sitzen in Zug im Gefängnis.

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden melden eine Erfolgsgeschichte. Zwei Tage nach der Tat, am 22. Juni, seien in der deutschen Kleinstadt Stühlingen im Landkreis Waldshut zwei litauische Staatsangehörige durch den Deutschen Zollfahndungsdienst kontrolliert worden. In ihrem Auto fanden die Einsatzkräfte unter anderem Navigationssysteme, Lenkräder und LED-Scheinwerfer der Marke BMW.

Die Männer wurden festgenommen und die Geräte beschlagnahmt. Die Ermittlungen ergaben, dass es sich bei der beschlagnahmten Ware um Deliktsgut aus den Fahrzeugaufbrüchen in Cham handelt. Die Zuger Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin die Auslieferung der Männer. Diese sei erfolgt und die beiden 31- und 34-jährigen Litauer konnten einvernommen werden, sie befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug. Die Untersuchungen laufen noch.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region