«Das Geld soll nicht planlos ins Ausland verteilt werden»

1min Lesezeit

Die Stadt Zug schreibt schwarze Zahlen – und verwendet einen Teil des Gewinns für die Auslandhilfe. Das stösst auf Kritik, auch beim ehemaligen Gemeinderat Etienne Schumpf. In seinem Leserbrief schreibt er, die Absicht sei zwar löblich, gegenüber den Stadtzugern aber «höchst unfair».

Nichts ist in der Politik einfacher, als sich mit fremdem Geld Solidarität zu kaufen. Dies ist unter dem Druck der linken Parteien im Grossen Gemeinderat der Stadt Zug geschehen. Demnach wird eine Viertelmillion Franken ins Ausland geschüttet (zentralplus berichtete).

Die Absicht ist löblich, aber gegenüber den Stadtzugerinnen und Stadtzuger höchst unfair. Durch eine weitsichtige bürgerliche Finanzpolitik konnten die Finanzen der Stadt Zug wieder ins Lot gebracht und erfreuliche Überschüsse erzielt werden. Dazu wurden auf Kosten der Stadtzugerinnen und Stadtzuger einschneidende Sparpakete geschnürt. Das dazu gehörende Sparprogram Sparen und Verzichten II beinhaltet unter vielen Einschnitten zum Beispiel den Verzicht auf Grabspenden ehemaliger Mitarbeiter, die Erhöhung unterschiedlicher Gebühren sowie neu die Belastung der Kremationskosten an die Hinterbliebenen.

Die Stadtzuger Bevölkerung trägt einen grossen Teil zu diesem Sparen und Verzichten bei. Wenn diese Bemühungen nun Früchte tragen und es Geld zu verteilen gibt, soll dieses den Zugerinnen und Zuger zu Gute kommen und nicht planlos ins Ausland verteilt werden. Neben den 2,2 Milliarden Franken Auslandhilfe auf Bundesebene wirkt der Stadtzuger Anteil wie ein Tropfen auf den heissen Stein. Und was die linken Politiker oft vergessen; man darf und kann auch mit privatem Geld spenden. Denn das ist wahre Solidarität.

Etienne Schumpf, Alt-Gemeinderat FDP Stadt Zug, Zug

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region