Legt Ehre für die Uni Luzern ein: Valentin Groebner, Historiker mit Wiener Schmäh. (Bild: zvg)
Aktuell Bildung Kultur

Legt Ehre für die Uni Luzern ein: Valentin Groebner, Historiker mit Wiener Schmäh. (Bild: zvg)

Luzerner Professor wird Held der deutschen Sprache

2min Lesezeit

Aufnahme in einen illustren Kreis: Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung hat den in Luzern lehrenden Geschichtsprofessor Valentin Groebner als neues Mitglied gewählt. Die Akademie vergibt jedes Jahr den Georg-Büchner-Preis, die bekannteste literarische Auszeichnung im deutschsprachigen Raum.

Der seit 1949 bestehenden Akademie gehören 194 namhafte Schriftsteller, Kritiker und Übersetzer an, ebenso Sprach- und Literaturwissenschaftler, aber auch Naturwissenschaftler und Juristen, deren Arbeit sich durch ein besonderes Interesse an der Sprache auszeichnet. Die Akademie vergibt unter anderem jährlich den Georg-Büchner-Preis, den renommiertesten Literaturpreis im deutschen Sprachraum.

«Das Deutsche ist selber voller Worte und Ausdrücke, in denen eingefrorene Vergangenheit steckt».

Valentin Groebner, Historiker

«Für mich ist es eine Überraschung und eine grosse Ehre, aufgenommen zu werden», sagt Groebner. Als Historiker habe man zur Sprache ein besonderes Verhältnis: «Das Deutsche ist selber voller Worte und Ausdrücke, in denen eingefrorene Vergangenheit steckt, drei-, vier-, siebenhundert Jahre alt, aber die wir ganz selbstverständlich heute noch benutzen.»

Präziser Erzähler

Als Historiker sei man zwangsläufig Erzähler, sagt er. «Die Sprache ist unser Instrument, um das zu vermitteln, was wir Neues über die (ferne und nahe) Vergangenheit herausgefunden haben. Das geht nur, wenn wir so präzise wie möglich mit ihr arbeiten. Aber präzise und vergnügt, würde ich sagen: Die Sprache, das ist die Genauigkeit und das Vergnügen, im Idealfall.»

Valentin Groebner wurde 1962 in Wien geboren, lehrt seit 2004 als Professor für Geschichte des Mittelalters und der Renaissance am Historischen Seminar und leitet zudem das Kulturwissenschaftliche Institut. Er war Mitherausgeber der«Zeitschrift für Ideengeschichte» und ist Autor zahlreicher Bücher.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region