Wie in Burgdorf 2013 wird auch in Zug 2019 für das «Eidgenössische» ein temporäres Stadion mit über 50'000 Plätzen errichtet. (Bild: zvg)
Aktuell

Wie in Burgdorf 2013 wird auch in Zug 2019 für das «Eidgenössische» ein temporäres Stadion mit über 50'000 Plätzen errichtet. (Bild: zvg)

Kein Schwing-Grossanlass in der Swissporarena

1min Lesezeit

Für die 125-Jahr-Party des nationalen Schwingerverbandes hatte sich Luzern beworben. Das Fest hätte in der Swissporarena steigen sollen, bei – auch von unabhängigen festgestellt – besten Bedingungen. Nun kommt es anders.

Der eidgenössische Schwingverband hat einen Veranstalter für sein 125-Jahre-Jubiläumsschwingfest gesucht. Es bewarben sich fünf Kandidaten, darunter auch Luzern. Den Zuschlag erhielt letzlich aber Appenzell, heisst es in einer Medienmitteilung des Innerschweizer Schwingerverbandes (ISV).

«Wir sind schon ein wenig enttäuscht, hatten wir doch eine sehr gute Bewerbung», sagte der designierte OK-Präsident und FDP-Nationalrat Albert Vitali, nachdem am Sonntag das Resultat feststand.

2019 bereits das «Eidgenössische» in Zug

Stattfinden hätte der Event in der Swissporarena sollen. Die geforderten 15'000 Sitzplätze hätten problemlos angeboten werden können, so der ISV. Modernste Garderoben für die 120 Schwinger, Toilettenanlagen sowie Räume für die Administration und die Medien hätten zur Verfügung gestanden. Die Bahnhaltestelle wäre nur gerade zwei Minuten vom Festareal weg gelegen. Die ausgewiesenen Vorteile der Luzerner Bewerbung hatte im Vorfeld eine unabhängige Expertengruppe, welche im Auftrage des ZV alle Bewerbungen auf Herz und Nieren prüfte, gesehen. Sie hatte Luzern mit Höchstnoten auf den ersten Platz gesetzt.

Grund für das Nein dürfte wohl sein, dass mit dem Eidgenössischen Schwingfest bereits 2019 ein eidgenössischer Anlass in der Innerschweiz stattfinden wird. Der Event findet bekanntlich in Zug statt (zentralplus berichtete).

«Wir nehmen den Entscheid sportlich», sagte ISV-Präsident Peter Achermann. «Hoffen wir jetzt, dass unsere Schwinger dann in Appenzell mit Höchstleistungen glänzen können.»

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region