Luzern: Geniesst der Bypass beim Bund Priorität?

1min Lesezeit

Die Luzerner Zeitung analyisiert die beiden grossen Luzerner Infrastrukturprojekte der Zukunft, Tiefbahnhof und Bypass. Und kommt zum Schluss, dass das Strassenprojekt wahrscheinlich zuerst realisiert wird. Denn der Bund bestimmt den Takt und nicht Luzern.

Für die Grossprojekte Tiefbahnhof und Bypass – mit 2,4 respektive 1,7 Milliarden Franken veranschlagt – sei der Bund verantwortlich. Zwar würden die Projekte über verschiedene Töpfe finanziert. Doch die Hinweise verdichteten sich, dass der Bund sich zuerst den verstopften Strassenarterien widmen wolle. Also den Bypass vorzieht.

Bundesrätin Doris Leuthard (CVP) habe im Oktober gegenüber der Luzerner Zeitung Signale ihres Bundesamts für Verkehr bestätigt, wonach der Tiefbahnhof kein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis habe. Gemäss Leuthard müssten Tiefbahnhof und Bypass aufeinander abgestimmt werden. Am 16. November gab der Gesamtbundesrat dem generellen Projekt Bypass grünes Licht, heisst es in der Analyse weiter.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region