Drei Millionen für den Gletschergarten

1min Lesezeit

Der Stadtrat will an das Projekt «Fels» der Stiftung Gletschergarten einen Beitrag von 3 Mio. Franken leisten. Der Gletschergarten mit jährlich rund 120‘000 Gästen ist nicht nur ein touristisches Museum, sondern trägt als attraktiver Ort des Lernens seinen Teil zur Bildung von Schülern bei. Mit dem Projekt «Fels» lanciert der Stiftungsrat des Gletschergartens die Zukunftssicherung und Weiterentwicklung des Gletschergartens.

Der Gletschergarten gehört unter den über 1‘000 Museen der Schweiz zu den 20 Meistbesuchten und ist in der Zentralschweiz nach dem Verkehrshaus der Schweiz die Nummer zwei.

60 bis 70 Prozent der Besucherinnen und Besucher stammen aus der Schweiz. Mit dem Projekt «Fels» geht die Stiftung Gletschergarten die zukunftsweisende Gesamterneuerung des Museums an. Das Projekt beinhaltet im Wesentlichen folgende drei Kernelemente:

-Fels: Thematischer Erlebnisrundgang im Felsinnern mit unterirdischem Bergsee, vertikalem Gartenhof und Projektionsraum;
-Park: Weiterentwicklung des denkmalgeschützten Geländes inkl. Erweiterung oberhalb der Felsmauer (Sommerau);
-Schweizerhaus: Freistellung des denkmalgeschützten Gebäudes durch Rückbau der Annexbauten.

Das Projektbudget sieht einen Aufwand von 20 Millionen Franken vor. Daran beteiligen sich der Kanton Luzern (3 Millionen) sowie Stiftungen, Privatpersonen und Gemeinden aus der Agglomeration Luzern (11 Millionen). Die Stadt Luzern will ebenfalls mit 3 Millionen Franken einen Beitrag an das Projekt «Fels» leisten, um den Gletschergarten und den Löwenplatz als Teil einer attraktiven Innenstadt zu stärken.

Der Gesamtbetrag von rund 3 Mio. Franken ist in der städtischen Investitionsplanung für die Jahre 2017 und 2018 eingestellt. Die Leistung des städtischen Beitrags erfolgt nur bei Vorliegen einer rechtskräftigen Baubewilligung für das Projekt «Fels».

Der Grosse Stadtrat von Luzern entscheidet voraussichtlich am 30. Juni 2016 über den Beitrag an die Stiftung Gletschergarten.

x
Ist Ihnen unabhängiger Journalismus etwas wert? Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie zentral+, Beiträge wie diesen zu realisieren.

Ihre Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, müssen Sie auf zentralplus eingeloggt sein.
Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich jetzt und profitieren Sie
von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Mehr News aus Der Region